Aachen - „Ersti-Rallye” ist längst Kult in Aachen

„Ersti-Rallye” ist längst Kult in Aachen

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
ersti_bu
Warten auf die Studienanfänger: von links Jan Bußmann (Erstsemesterprojekt der Fachschaften), Carmen Gassmann (Fachschaft Maschinenbau), Daniel Klober (AStA), Hochschulbeauftragte Monika Krücken, Aachens Kämmerin Annekathrin Grehling und RWTH-Rektor Ernst Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Wenn am Montag, 12. Oktober, das Wintersemester beginnt, starten an der RWTH mehr als 5000 Erstsemester in einen neuen Lebensabschnitt. Um den Neuankömmlingen den Einstieg in das universitäre Leben zu erleichtern, organisieren Stadt und Hochschule traditionell eine Einführungswoche.

Dabei steht natürlich nicht nur das Kennenlernen der Hochschule, sondern auch das Vertrautmachen mit der Kaiserstadt im Mittelpunkt.

Alles ist neu und einfach nur spannend. „Nicht nur die fachliche, auch die soziale Anbindung ist in den ersten Studientagen wichtig”, betont Stadtkämmerin Annekatrin Grehling.

Der Zeitplan steht fest: Am Montag, 12. Oktober, begrüßt der Rektor die Neuimmatrikulierten um 9.15 Uhr im Audimax. Um 17 Uhr findet im Krönungssaal des Rathauses der offizielle Erstsemesterempfang der Stadt Aachen statt. „Es ist wichtig, dass die Neuen ausreichend Gelegenheit haben, sich in Uni und Stadt zu integrieren. Man kann nicht am ersten Tag mit Differentialrechnung und Lektüre anfangen”, betont RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg.

Ältere Studierende, sogenannte Tutoren, begleiten die neuen Wahl-Aachener deshalb auf ihren ersten Erkundungstouren. Schlichtweg Kult ist die „Ersti- Rallye”, bei der die Studenten diesmal am Dienstag, 13. Oktober, in Gruppen durch die Stadt ziehen und kleine Aufgaben lösen. Fast jeder Öcher kennt das Szenario, wenn die neuen Maschinenbauer Kaiser Karl auf dem Marktbrunnen huldigen oder einen Turm aus Bierkästen errichten.

„Wir würden uns freuen, wenn die Aachener auch diesmal wieder Verständnis für den Übermut der jungen Leute und den daraus resultierenden Trubel haben”, betont Schmachtenberg.

„Beliebt ist auch das Spiel, ein Ei heil aus dem sechsten Stock des Maschbau-Gebäudes fliegen zu lassen”, erklärt Carmen Gassmann, bei der Fachschaft Maschinenbau für die Ersti-Rallye verantwortlich. Dabei kämen die Neuen spielerisch in Kontakt mit der Ingenieurwissenschaft. „Und jede Menge Spaß ist garantiert”, sagt Jan Bußmann vom Erstsemesterprojekt schmunzelnd.

„Discover the UNIverse”

Dies trifft auch auf die lustige Tauschaktion zu, bei der die Erstis mit einem Apfel und einem Ei losgeschickt werden. „Es gilt, möglichst kreativ zu sein. Der Fantasie sind beim Tauschen der Gegenstände keine Grenzen gesetzt, und wir bitten alle Aachener, bei diesem Spiel mitzumachen”, sagt Gassmann.

Erstmalig laden Stadt und Hochschule für Freitag, 16. Oktober, von 19 bis 22 Uhr zur Rallye „Discover the UNIverse” durch das Pontviertel ein. Diese Erkundungstour löst die frühere Veranstaltung „Day and Night of the Pont” ab.

Bei der großen AStA-Semesteranfangsparty im Kármán-Auditorium besteht am selben Abend für alle Studis noch einmal die Gelegenheit feucht-fröhlich zu feiern, bevor sie danach in den Ernst des Lebens eintauchen. „Sogar ein Live-Konzert gibt es diesmal”, kündigt AStA-Koordinator Daniel Klober an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert