Aachen - Ein Museum für das älteste Hospital

Ein Museum für das älteste Hospital

Von: Heike Nelsen-Minkenberg
Letzte Aktualisierung:
melaten_bu
Gut Melaten: Das älteste nachgewiesene Hospital der Stadt. Aus dem Jahr 1230 stammt die erste urkundliche Erwähnung.

Aachen. „Hightech” und „History”, zwei Leitbegriffe des Aachener Stadtprofils, liegen an kaum einem Ort so nahe beieinander wie auf der Hörn. Das supermoderne Klinikum, in dem international beachtete Forschung betrieben wird - und in direkter Sichtweite Gut Melaten, das älteste nachgewiesene Hospital der Stadt.

„Aus dem Jahr 1230 stammt die erste urkundliche Erwähnung” erklärt Manfred Breuer, Vorsitzender der Melaten-Gesellschaft Aachen.

Seuchenstation

„Doch die archäologischen Funde belegen, dass der Ort viel älter ist. Der Brunnen beispielsweise ist der älteste in ganz Aachen.” Ein einzelner Hof, gut erreichbar vom Stadtzentrum aus, aber auch abgelegen genug. Denn Melaten war die mittelalterliche Seuchenstation. Sämtliche Leprakranken der Stadt mussten nach ärztlicher Begutachtung dorthin ziehen, in eine Art Quarantäne, um die Ansteckung der gesunden Bevölkerung zu vermeiden. Annähernd tausend Kranke fanden im Boden von Gut Melaten ihre letzte Ruhe, wie wissenschaftliche Ausgrabungen schon in den 70er Jahren zeigten.

Doch seitdem ist nicht mehr viel dort passiert, beklagt die Melaten-Gesellschaft. Ihr Wunsch ist es, auf dem Gut ein kleines Museum einzurichten, das die einzigartige Geschichte des Ortes herausstellt - und sich gut in die „Campus Melaten”-Pläne der RWTH integrieren ließe. „Die viel jüngere Berliner Charit hat ein eigenes Museum, etliche große Krankenhäuser bauen historische Sammlungen auf - nur dem Klinikum, das sogar in seinem offiziellen Namen den Begriff „Melaten” trägt, fehlt ein solches Gedächtnis”, so Wilhelm Emmerich, zweiter Vorsitzender der Melaten-Gesellschaft.

Und selbst der in Aachen so oft bemühte Europa-Gedanke käme zum Zuge: „19.000 Leprosorien gab es im mittelalterlichen Europa”, weiß Emmerich. Im Ausland wird dies viel stärker wahrgenommen, wissenschaftlich aufgearbeitet. „Es war ein unglaubliches karitatives Netzwerk”, so der Mikro-Biologe. Die Kranken wurden von der Stadt aus gut versorgt. Und sie „durften” betteln. Denn man wusste schon im Mittelalter, dass Lepra nur bei intensivem Kontakt ansteckend ist.

Zu diesem Zweck lag Gut Melaten strategisch geschickt an der Via regia, der damals wichtigsten Verkehrsader der Region und Teil des Jakobswegs. Die mittelalterliche Königsstraße, die als älteste Ost-West-Verbindung Europas sogar die „Kulturstraße des Europarates” ist, heißt in der Euregio-Metropole Aachen irritierenderweise „Schneebergweg”. Trotz zahlreicher Eingaben weist nicht einmal ein kleines Hinweisschild, wie es jedem Ehrenbürger vergönnt ist, auf ihre historische Prominenz hin.

1975 verlief die Straße noch bis Lemiers und weiter nach Maastricht, heute ist sie bis Gut Melaten zum Fußgänger- und Fahrradweg degradiert, das historische Gehöft von der Innenstadt her nicht auf direktem Weg mit dem Auto zu erreichen. Auch von der „Melatener Straße” aus ist keine Zufahrt möglich. Man muss erst umständlich um das Klinikum kreisen.

Den historisch so bedeutsamen Ort will die Melaten-Gesellschaft stärker in die öffentliche Wahrnehmung rücken, aber auch selbst an seiner Erhaltung mitarbeiten, zum Beispiel den historischen Brunnen wieder zugänglich machen. „Unser erstes Projekt ist aber die Rekultivierung des ehemaligen Friedhofs”, sagt Helma Rombach-Geier. „Im Moment ist er in einem unwürdigen Zustand.” Die Vereinsmitglieder stehen in den Startlöchern, allein die RWTH als Pächter der Hofanlage hat noch kein Einverständnis signalisiert.

Eine eigenartige Diskrepanz. Denn der Zuspruch aus der Bevölkerung ist da: Am letzten Tag des Offenen Denkmals fanden über hundert Aachener den Weg nach Gut Melaten, zu den Führungen, die der Verein in loser Folge anbietet, erscheinen in der Regel 30 bis 35 Interessierte. Allein das bisherige Desinteresse der RWTH und der Stadt Aachen frustriert die engagierten Bürger ein wenig.

Informationen über die Aktivitäten, Führungen und weiteren Termine der Melaten-Gesellschaft Aachen e.V. erteilt gerne Manfred Breuer unter 528282.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert