Diagnose Bacheloritis: Warum viele Studenten unter Uni-Frust leiden

Von: Tobias Schormann, dpa
Letzte Aktualisierung:
Student Bachelor
„Vier Klausuren an einem Tag - danke, Bachelor!”: Wie hier auf der „Klagemauer” der Uni Hamburg beschweren sich viele Studenten über die Prüfungslast in den neuen Studiengängen. Foto: dpa

Berlin. In diesem Jahr werden zehn Jahre Bologna-Reform gefeiert - vielen Studenten ist aber nicht nach Party zumute. Im Gegenteil: Im Sommer haben Tausende beim Bildungsstreik ihrem Ärger über die Reform Luft gemacht. Denn sie hat dafür gesorgt, dass viele Studenten gehörig unter Leistungsdruck stehen.

In der Folge leiden etliche unter Uni-Frust, fast jeder Dritte wirft das Handtuch. Dagegen hilft nur, offen damit umzugehen, wenn es einem zu viel wird.

Experten haben im Zuge der Bologna-Reform eine neue Krankheit ausgemacht, die unter Studenten grassiert: die Bacheloritis. Sie äußert sich in Prüfungsangst und Stresssymptomen.

„Der Druck hat zugenommen”, ist die Beobachtung von Achim Meyer auf der Heyde vom Deutschen Studentenwerk in Berlin. „Und damit sind auch der Stress und die Angst vor dem Versagen gewachsen.” Das zeige sich täglich in den Beratungsstellen der Studentenwerke: Studenten suchten hier häufiger Hilfe wegen psychischer Probleme als früher.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Durch die Verkürzung der Studienzeit seien die Lehrpläne im Bachelor oft überfrachtet worden. „In den Ingenieurswissenschaften ist zum Teil einfach der Stoff von vier Jahren in drei Jahre gepackt worden”, sagt Meyer auf der Heyde.

Studienanfänger sind in der jetzigen Umbruchphase daher fast zu bemitleiden - manche dürften sich wie Versuchskaninchen vorkommen. Denn sie bekämen noch viel Unausgegorenes aufgetischt, beklagt Florian Keller vom Dachverband der Studentenschaften in Deutschland fzs in Berlin. Vielerorts sei die Umstellung übers Knie gebrochen worden. Das Ergebnis: Die Reform wurde zwar schnell umgesetzt, aber ohne Rücksicht auf Verluste - Operation gelungen, Patient tot.

Inzwischen geben sich auch die Verantwortlichen einsichtig: „Wir wissen gut, dass mancherorts die Prüfungslast zu hoch ist oder Studienpläne zu eng geplant sind”, sagt Prof. Margret Wintermantel, Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) in Bonn. Und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) fordert, dass die Lehrpläne künftig wieder entschlackt werden. Für Studienanfänger in diesem Herbst kommt diese Einsicht aber zu spät, sagt Meyer auf der Heyde. Sie müssen sich noch durch die jetzigen Lehrpläne kämpfen.

Die folgenden Tipps helfen Studienanfängern gegen die Bacheloritis:

Gemeinsam statt einsam lernen:
Viele fühlen sich im Bachelor alleingelassen: Laut dem Hochschul-Informations-System (HIS) in Hannover beklagen 38 Prozent in den Naturwissenschaften mangelndes Feedback von den Professoren, in den Sozialwissenschaften sogar 49,8 Prozent. Da hilft es, sich mit anderen auszutauschen - auch, um sich mal den Frust von der Seele zu reden. „Man merkt dann: Ich bin nicht der einzige, der Probleme hat”, sagt Meyer auf der Heyde.

Prüfungsangst nicht unter den Teppich kehren: Studienanfänger sollten rechtzeitig Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie merken, dass ihnen alles zu viel wird, rät Keller. Dazu gehört, vor einem Studienabbruch mit einem Studienberater zu reden. Und wer Prüfungsangst hat, muss sich nicht als Weichei fühlen - er leidet bloß unter dem ganz normalen Bachelor-Wahnsinn. Studenten sollten daher keine Hemmungen haben, psychische Probleme anzusprechen, ergänzt Meyer auf der Heyde. „Das ist nichts Ehrenrühriges.”

Lernen, mit dem Stress umzugehen: Kurse zur Prüfungsvorbereitung und zum Zeitmanagement können laut Meyer auf der Heyde helfen, die Abwehrkräfte gegen die Bacheloritis zu stärken. Studenten lernen darin, sich den Stoff einzuteilen und bei vollen Stundenplänen den Überblick zu behalten. Das hilft, mit der Belastung besser umzugehen.

Finanziell vorsorgen: Bacheloreinsteiger müssen vor Semesterbeginn ihre Studienfinanzierung klären, rät Meyer auf der Heyde. Die dichten Lehrpläne ließen kaum Zeit, um neben dem Studium zu jobben. Wenn zum Zeit- und Leistungsdruck aber noch Finanzsorgen kommen, ist das oft der Anfang vom Ende. So denkt nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach derzeit jeder dritte Student in den ersten Semestern über einen Studienabbruch nach oder hat ihn schon einmal erwogen. Drei Viertel der akut Betroffenen sagen, dass sie Probleme haben, ihr Studium zu finanzieren.

Das Hamsterrad anhalten: Wer merkt, dass er mit dem Lehrplan nicht mithalten kann, sollte rechtzeitig mehr Zeit einplanen. Dabei müssen Studenten aber genau hingucken, welche Kurse und Prüfungen sich im nächsten Semester nachholen lassen. Ein Semester dranzuhängen, sei oft nicht einfach, weil viele Lehrpläne einen Jahresrhythmus haben, erklärt Keller. Wer aber gleich zwei Extrarunden dreht, fliegt unter Umständen ganz raus.

Wechseln statt aussteigen: Bekommen Studenten den Bachelor-Blues, dürfen sie nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Vor einem Studienabbruch sollten sie einen Fach- oder Ortswechsel erwägen. „Da muss man zu Beginn die Augen offenhalten und sich fragen: Ist das Fach das richtige? Und die Uni auch?”, erklärt Keller. Bevor sie sich nur noch durchs Studium quälen, sollten Studienanfänger lieber rechtzeitig reagieren. „Wenn man nach dem ersten Semester merkt, dass es das falsche Fach ist, ist ein klarer Cut oft das Beste.”

Das Ziel vor Augen haben: Bei akutem Uni-Frust hilft es, nach vorne zu schauen und sich klarzumachen, dass sich der Stress im Studium später in der Regel auszahlt. „Es lohnt sich”, sagt Meyer auf der Heyde. „Hochschulabsolventen haben gute berufliche Aussichten und sind selten arbeitslos, das ist statistisch erwiesen.” Damit können sich Studenten vielleicht trösten, wenn sie die Bacheloritis plagt.

Rund jeder Dritte bricht ein Bachelorstudium ab

Nach Daten des Hochschul-Informations-Systems bricht fast ein Drittel (30 Prozent) aller Studienanfänger ein Bachelorstudium ab.

Der Schnitt aller Studenten liegt bei 21 Prozent. Besonders hoch ist die Abbrecherquote in den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften an Fachhochschulen: Dort steigen rund vier von zehn (39 Prozent) im Bachelor vorzeitig aus.

Viele fühlen sich im Bachelor überfordert

Viele Bachelorstudenten fühlen sich überfordert: 42 Prozent an der Uni und 34 Prozent an Fachhochschulen halten die Studienanforderungen für hoch bis zu hoch, sagt Christoph Heine vom Hochschul-Informations-System (HIS).

64 Prozent an der Uni und 55 Prozent an der FH klagen über eine zu große Stoffmenge. Das HIS hatte 2008 knapp 30.000 Studenten befragt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert