Bundesweite Studienplatzbörse ist online

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Angehende Studenten können sich ab sofort im Internet über freie Studienplätze informieren. Die bundesweite Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ist seit Mittwoch wieder online, wie die HRK in Bonn mitteilte.

Tagesaktuell erfahren Interessierte, an welchen Hochschulen es zum kommenden Wintersemester noch freie Plätze gibt.

Die Suche kann nach Studienfach und -ort eingegrenzt werden. Zu jedem Suchergebnis werden Ansprechpartner und Bewerbungsvoraussetzungen angezeigt. Zum Start seien rund 1600 Studiengänge mit freien Kapazitäten in der Plattform eingestellt gewesen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Restplatzbörse:

Wie bewerbe ich mich um einen Restplatz?

Die Seite funktioniert wie ein schwarzes Brett. Bewerber sollen dort Angebote und passende Ansprechpartner finden. Ihre Bewerbung müssen sie dann direkt an die angegebene Hochschule senden. Dort sollten sie sich zunächst erkundigen, welche Unterlagen erforderlich sind. Denn jede Hochschule hat ihre eigenen Regeln für die Vergabe der Restplätze. Die Nachvermittlung ist durch die Börse also noch nicht einheitlich geregelt. Erst ab dem Wintersemester 2011/2012 ist eine zentrale Steuerung vorgesehen. Dies soll die Stiftung für Hochschulzulassung übernehmen, die Nachfolge-Einrichtung der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS).

Wie schnell erfahre ich von freien Plätzen?

Die Informationen sind tagesaktuell, wie die HRK erläutert. Es ist aber Sache der Hochschulen, übrige Plätze zu melden. Das gilt auch dafür, wann und wie schnell sie das tun. Bewerber sollten also regelmäßig nachschauen, ob es auf der Börse neue Angebote gibt, empfiehlt die HRK.

Welche Angebote finde ich in der Börse?

Sie umfasst zum einen zulassungsbeschränkte Studiengänge, bei denen die jeweilige Hochschule die Aufnahmekriterien vorgibt. Zum anderen finden Bewerber in der Online-Börse zulassungsfreie Angebote, die eine Alternative für abgelehnte Bewerber sein können.

Wie erfahre ich, ob ich einen Restplatz bekomme?

Auch für die Vergabe der Restplätze gibt es keine zentrale Regelung. Ob Bewerber ausgewählt wurden, erfahren sie von der jeweiligen Hochschule. Post von ihr ist in jedem Fall ein gutes Zeichen: Rückmeldungen gibt es nur bei einer Zusage, es werden keine Ablehnungsbescheide versandt.

Gibt es noch andere Restplatz-Angebote?

Bereits am 15. Juli ist die Online-Börse der Seite Studieren.de gestartet. Dort seien aktuell ebenfalls etwa 1600 Studiengänge mit unbesetzten Restplätzen zu finden, sagte Sprecherin Marion Völker in München. Insgesamt registrierte die Seite am Mittwoch 16 682 freie Plätze an den deutschen Hochschulen.

Warum startet die HRK-Börse dann jetzt erst?

Die Frist für Bewerbungen zum kommenden Wintersemester ist an vielen Hochschulen zwar am 15. Juli ausgelaufen. Es lässt sich aber erst viel später absehen, wie viele Restplätze eine Hochschule anzubieten hat. Denn zuerst laufen die regulären Vergabeverfahren. Danach werden übrige Plätze unter Nachrückern vergeben. Und erst wenn dann noch Plätze frei sind, werden diese im Losverfahren vergeben.

Die Homepage wurde aktualisiert