Brückenbauer setzen Meilensteine in Istanbul

Von: Thorsten Karbach
Letzte Aktualisierung:
9864560.jpg
Textiltechniker als Brückenbauer: Der Aachener Bayram Aslan hat in Istanbul einen Vertrag über die Zusammenarbeit mit der türkischen Marmara-Universität unterzeichnet.

Aachen/Istanbul. Am Ende steht ein Händedruck – und es wird natürlich türkischer Tee serviert, ein feines Ritual, das eine Freundschaft ebenso besiegelt wie die Tinte unter dem Vertrag. Der wurde gerade offiziell unterzeichnet von Bayram Aslan und Mehmet Akalin. Aslan vertritt das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen (ITA), Akalin die Textilingenieure der Marmara-Universität in Istanbul.

Beide wollen die bisherige Zusammenarbeit ausbauen, die Brücke zwischen der deutschen und der türkischen Hochschule hat hiermit ein hochoffizielles Fundament bekommen. Es klingt richtig und wichtig, dass Nordrhein-Westfalen dermaßen auf die Türkei zugeht. Das Bundesland wurde von seinen Gastarbeitern geprägt. Nun ist erneut absehbar, dass der Industrie Mitarbeiter fehlen werden. Auch die Studentenzahlen werden nicht ewig derart üppig wie derzeit ausfallen, und die Hochschulen müssen sich die neuen Studenten außerhalb Deutschlands suchen.

Schon im Wintersemester 2013/2014 kamen 11.944 Studenten an den NRW-Hochschulen aus der Türkei. Es ist die größte Gruppe ausländischer Studenten im Bundesland. An der RWTH sind das noch die Chinesen (1296 von insgesamt 7056 ausländischen Studenten, davon 633 aus der Türkei im Wintersemester), die landesweit die zweitgrößte Gruppe stellen (7457). Doch die Chinesen gehen im Normalfall nach dem Studium oder der Promotion wieder zurück in die Heimat, während die Chance, einen jungen Türken in Deutschland zu halten, weit größer ist. Das Einleben fällt leichter, die meisten haben im Zuge der Gastarbeitergeschichte Verwandte oder Freunde im Land.

2014 war das „Deutsch-Türkische Jahr der Forschung, Bildung und Innovation“ mit fast 200 Veranstaltungen und 100 Projekten in beiden Ländern. Im April 2015 reiste Svenja Schulze (SPD) als erste Wissenschaftsministerin eines deutschen Bundeslandes mit einer Delegation nach Istanbul, um Verträge wie den des ITA mit der Marmara-Universität zu unterschreiben und die Kontakte zu intensivieren.

NRW betont auf diese Weise das Interesse an der Türkei und ihrem riesigen Reservoir junger Menschen: 50 Prozent der Türken sind unter 30 Jahre alt, die meisten haben in der Schule die Chance, erste Kenntnisse der deutschen Sprache zu erwerben. 90 Prozent wählen tatsächlich Deutsch als zweite Fremdsprache, zeigen damit zumindest Interesse, auch wenn die Kenntnisse am Ende kaum mehr als rudimentär sind. Darüber hinaus gibt es staatliche Gymnasien wie das Istanbul Lisesi, eine Eliteschule, die in der achten Klasse ansetzt und 180 Schüler pro Jahrgang Deutsch lehrt und am Ende sogar das deutsche Abitur zusätzlich zum eigentlichen Abschluss anbietet. 149 Schüler wollten dies im letzten Jahr auch, die Abschlüsse sind absolut vorzeigenswert.

Doch noch ist es so: Erste Wahl der besten Absolventen ist die USA, zweite Wahl ist Großbritannien, erst dann kommt Deutschland. Und das Werben um die – besten – türkischen Studenten hat auch anderswo begonnen. Vor allem niederländische Universitäten wie die in Amsterdam versuchen eifrig Partnerschaften aufzubauen. „Überall wächst das Interesse“, sagt der Rektor der Istanbuler Bilgi-Universität, Remzi Sanver.

Es gibt gute Gründe, der Türkei in diesen Tagen mit Skepsis zu begegnen – kurz vor Reisebeginn der Delegation um NRW-Wissenschaftsministerin Schulze kam die Nachricht, die türkische Regierung habe Twitter und Youtube – beliebte Kanäle der Meinungsäußerung im Internet – vorübergehend blockiert. Die Regierung nimmt enormen Einfluss auf alles – auch die Hochschulen. Da sollen Zivilpolizisten in Vorlesungen sitzen, um die Regimetreue der Professoren zu prüfen. An der Freiheit von Lehre und Forschung gibt es berechtigte Zweifel. Schwer zu glauben, aber wahr: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat grundsätzlich das letzte Wort, wenn Rektorenposten besetzt werden, und entscheidet sich immer wieder für Weggefährten statt der von den Hochschulen favorisierten Professoren.

Die Frage ist: Warum gibt es keinen offenen Protest wie bei den Massendemonstrationen zum Erhalt des Gezi-Parks? Warum entwickelt sich in der Türkei kein Widerstand der Wissenschaftler?

Gute Frage. Klare Antworten gibt es an den meisten Hochschulen nicht. Offene Worte können Repressalien bedeuten. Eine ausweichende lautet: Vor Erdogan mag es anders gewesen sein, aber nicht unbedingt besser. Und in Zukunft? Am 7. Juni wird in der Türkei gewählt. Die Hoffnung ist groß, dass eine kurdische Oppositionspartei die Zehn-Prozent-Hürde überspringt, ins Parlament einzieht und sich Erdogans AKP entgegenstellt. Nach einem langen, kalten Winter, der noch im März Schnee nach Istanbul brachte, steht ein heißer Wahlkampf bevor.

Auch das wird in NRW registriert. Der Status quo samt der Situation der Wissenschaften in der Türkei wird sorgsam verfolgt. Auch dafür sind die Kontakte wichtig. Es geht auch um Unterstützung der freien Wissenschaften in der Türkei.

Der Kontakt zwischen Bayram Aslans Aachener Institut und der Marmara-Universität wurde kontinuierlich ausgebaut. Aufgrund seiner eigenen Geschichte ist Bayram Aslan als Brückenbauer prädestiniert. Er ist ein typisches Gastarbeiterkind, wurde in Duisburg geboren. Er ist aufgewachsen im Stadtteil Marxloh, dort wo die Stahlarbeiter aus Anatolien arbeiteten. Er ging nach Aachen, um Maschinenbau zu studieren. Er tendierte zu Luft- und Raumfahrt und konnte sich dann doch für die Textiltechnik begeistern – und begeistert nun andere.

Er ist Bereichsleiter Türkei am ITA. Sein Institutsdirektor, Professor Thomas Gries, ist Türkeibeauftragter im Rektorat der RWTH Aachen. Entstanden ist die Zusammenarbeit in einem Forschungszentrum in der Türkei, das Mehmet Akalin gegründet hatte. Zunächst wurde eine Vereinbarung zum Austausch von Studenten geschlossen, dann ging es auch um Masterplätze für Studenten aus der Türkei und Post-Doc-Stellen, also die Möglichkeit für promovierte Absolventen auch in Aachen Textiltechnik zu erforschen.

So wurden von den Textilexperten immer neue Verbindungen in die Türkei gesponnen. Und das aus guten Gründen: Die Türkei ist ein klassisches Textilland, es gibt dort mehr Unternehmen in der Branche als in Deutschland Beschäftigte. Die türkische Textilindustrie steckt dabei im Umbruch, das Bestreben, innovativer zu werden, ist groß. Die Aachener wollen davon profitieren, ihr Know-how wird nachgefragt. In die Türkei gibt es viele Verbindungen – nach Izmir, Denizli, Adana und Gaziantep. In der 2,3-Millionen-Einwohnerstadt Bursa wurde nun das erste Büro der Vertriebsfirma für Industrieprojekte, die das ITA in Aachen als „3T GmbH“ gegründet hat, eröffnet. Die „3T Limited“ soll den großen türkischen Markt bedienen.

Und alle Aktivitäten des ITA in der Türkei haben immer noch diesen anderen Grund: „Wir wollen sehr guten Nachwuchs gewinnen“, sagt der 37-jährige Aslan.

Die Marmara-Universität ist eine der größeren staatlichen Hochschulen in Istanbul. Und sie ist sehr groß: 75 000 Studenten gibt es an zwölf Standorten. Zum Vergleich: Die RWTH ist eine der größeren deutschen Hochschulen und hat 42 298 Studenten. Der Istanbuler Campus liegt eingezwängt zwischen Wohnblöcken auf der asiatischen Seite, das Stadion von Fenerbahce ist nicht weit. Die Gebäude sind schmucklos, aber im Rektorat warten hinter einer Sicherheitsschleuse luxuriöse Ledersessel.

Der Stolz über die Gäste aus Nordrhein-Westfalen und die Freude über den Kontrakt mit der RWTH Aachen sind nicht zu übersehen. „Es ist ein Meilenstein für unsere Beziehungen“, sagt Vize-Rektor Akalin, der Professor ist Leiter des Fachbreichs Textile Engineering. „Es ist wichtig, dass wir solche Brücken bauen“, betont NRW-Wissenschaftsministerin Schulze.

Die Marmara-Universität – gegründet 1883 – betont gerne ihre guten Verbindungen in die Industrie – das passt gut zur RWTH Aachen. Und die türkische Universität will die Zusammenarbeit ausweiten, beispielsweise Richtung Medizin. Es ist ein gutes Rezept für eine türkische Hochschule, die eigene Forschung mit Partnern aus Deutschland und anderen europäischen Nationen oder den USA zu befeuern. Die Marmara-Universität hat dies verstanden.

Sie zählt ohnehin zu den staatlichen Vorzeigehochschulen. Seit mehr als 20 Jahren gibt es eine Abteilung für deutsche Sprache. Seitdem steigt auch die Zahl sogenannter Rückkehrerkinder, deren Eltern einst als Gastarbeiter nach Deutschland gingen. Die Marmara-Universität hat das einzige deutschsprachige Studienangebot in Wirtschaftsinformatik in der Türkei. „Ich sehe in solchen Einrichtungen eine große Chance für beide Länder“, sagt Vize-Rektor Akalin. Was er nicht sagt: Hauptziel ist natürlich, dass die jungen Menschen in der Türkei bleiben, auch wenn sie wie geschaffen sind für den deutschen Arbeitsmarkt.

Passt das zu den deutschen Interessen? Das Ringen um die Besten, es kommt. Sie werden die Wahl haben zwischen der Türkei, Deutschland und anderen Ländern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert