Vor PC-Verkauf verräterische Spuren beseitigen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

München. Wer seinen gebrauchten PC oder das alte Notebook samt Betriebssystem verkaufen will, sollte nicht nur die privaten Daten von der Festplatte entfernen. Ratsam ist auch das Löschen verräterischer Spuren.

Dabei lassen sich die persönlichen Zugangsdaten von Windows sehr leicht eliminieren, berichtet das Computerportal PC-Professionell.de: Unter Ausführen müsse man den Befehl „control keymgr.dll” eingeben und bestätigen. Anschließend liste der Rechner eine Übersicht mit den gespeicherten Passwörtern auf, die sich per Klick entfernen lassen.

Sinnvoll ist aber auch die Beseitigung von Vermerken über die zuletzt bearbeiteten Dokumente, die Liste der aufgerufenen Programme sowie die Vermerke der aufgerufenen Internetseiten.

Erfahrene Anwender lassen derartige Listen durch entsprechende Registrierungs-Einträge dauerhaft beseitigen. Hilfe bieten aber auch Umsonst-Programme wie Ncleaner und CCleaner, die angeblich sämtliche Spuren auf dem PC restlos verwischen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert