Smartphone-Akkus im Fokus: Wie effiziente Modelle noch länger halten

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
Bild
Foto: FreePhotosART / pixabay.com (freie kommerzielle Verwendung)

Berlin. Egal ob Bohrmaschine, Heckenschere oder Rasenmäher: Akkus bringen einen deutlichen Komfortzuwachs. Während sich der Missmut über beschränkte Akku-Laufzeiten bei Haus- und Gartengeräten in Grenzen hält, da sie nicht täglich benötig werden, ist ein schnell entleerter Smartphone-Akku ein großes Ärgernis.

Ein Effizienz-Index eines Technikportals zeigt, welche Handys derzeit das beste Verhältnis zwischen Verbrauch und Stromaufnahme bieten. Anwendungstipps helfen die Lebensdauer der Stromspeicher zu steigern.

30 Smartphones im Effizienz-Check

Effizienz ist insbesondere bei Smartphones ausschlaggebend. Im Idealfall sind die Mobilgeräte in der Lage trotz geringer Ladezeit eine möglichst hohe Laufzeit zu erzielen. Schließlich ist die Zeit der Besitzer knapp und das Handy sollte stets einsatzbereit sein. Ständiges Laden über Stunden bei anschließend kurzer Nutzungsdauer wird vom anspruchsvollen Kunden längst nicht mehr akzeptiert.

Welche Hersteller diese Herausforderung am besten gemeistert haben, zeigt Chip im aktuellen Effizienz-Test. Das Technikmagazin macht auf die 30 effizientesten Smartphones aufmerksam und hat dazu die Akku-Ladezeiten den Lautzeiten gegenübergestellt. Die Smartphones wurden im Testlabor mit den geräteeigenen Netzteilen aufgeladen, um anschließend die Online-Laufzeit im LTE-Netz festzustellen.

Bei allen Geräten wurde die Display-Beleuchtung auf 200 cd/m2 eingestellt. Je höher der Effizienz-Index, desto effizienter das Smartphone. Unter den Testobjekten einige Innovationen wie das Apple iPhone 7 oder das Galaxy S8 von Samsung. Den Erwartungen zum Trotz, schaffte es jedoch keines der beiden unter die Top 5. Stattdessen gehen die folgenden Handys als effizienteste Modelle aus dem Test hervor:

- Xiaomi Mi-5s 128 GB (Index-Wert 8,1)

- LG X power K220 (Index-Wert 6,6)

- BlackBerry KEYone 32 GB Silber (Index-Wert 6,4)

- Samsung Galaxy A3 2017er-Version (Index-Wert 6,3)

- Motorola Moto Z Play (Index-Wert 6,1)

Da das Samsung Galaxy A3 sowohl beim Preis-Leistungsverhältnis als auch bei der Gesamtwertung überzeugende Ergebnisse erreichte, hat die Chip-Redaktion dieses Produkt hervorgehoben. Im Online-Dauertest schaffte es der Akku auf mehr als zwölf Stunden Laufzeit, wofür zwei Stunden geladen werden musste. Mit einem erstklassigen Verhältnis zwischen Lade- und Laufzeit geht das Galaxy A3 demnach besonders effizient mit Energie um.

Eine höhere Laufzeit schaffen nur der Zweitplatzierte von LG mit über 13 Stunden sowie das LG G6 mit knapp 13 Stunden. Letzteres platzierte sich mit einem deutlich geringeren Indexwert von 4,6 auf Platz 20. Beim Effizienz-Testsieger Xiaomi Mi-5s beträgt die Online-Laufzeit etwas mehr als acht Stunden, aufgeladen ist es in nur einer Stunde. Der kalifornische Technikkonzern Apple enttäuscht im Effizienz-Check und landete mit dem iPhone SE 64GB auf dem letzten Platz mit einem Index-Wert von 4,2.

Akku-Verschleiß reduzieren

Obwohl sich ein Großteil der Handyakkus im Internet bequem nachkaufen lässt und der Austausch damit erleichtert wird, können Smartphone-Besitzer die Lebensdauer ihres mobilen Stromspeichers mit einfachen Tricks merkbar steigern. Vielerorts hängt das Mobilgerät beispielsweise ständig an der Steckdose oder wird über Nacht vollgeladen.

Experten raten von diesen Lademethoden ab, weil sich dadurch der Verschleiß des Stromspeichers erhöht. Stattdessen sei es besser den Akku kontrolliert zu laden und das Gerät bei maximal 80 Prozent von der Stromzufuhr zu trennen. Der nächste Ladevorgang wird im Idealfall bereits bei 40 Prozent gestartet. Zumindest wird so bei modernen Lithium-Ionen-Akkus ein langfristiger Kapazitätsverlust vermieden.

Bei Nickel-Cadmium-Akkus verhält es sich völlig anders. Dieser wird komplett entladen und im Anschluss in einem Ladevorgang zu 100 Prozent aufgeladen. Diese Akku-Generation ist in der EU jedoch seit 2017 verboten und wird in neuen Smartphones nicht mehr verbaut.

Grundsätzlich gilt: Je seltener ein Lithium-Ionen-Akku geladen wird, desto besser. Besonders schonend gelingt der Ladevorgang am Computer. Dazu werden die mobilen Gerätschaften direkt an die Ladebuchse des PCs angeschlossen. Die Stromstärke ist im Vergleich zur Steckdose geringer, was dem Handy-Akku zugutekommt. Darüber hinaus sollte auf die Schnellladung verzichtet werden, um zu verhindern, dass die Akku-Leistung abnimmt.

TÜV Rheinland Batterieexperte Stephan Scheuer fügt im Verbraucherratgeber über Akkus hinzu: "Erhöht sich die Umgebungstemperatur dauerhaft, sinkt die Lebensdauer des Akkus." Daher sei es ratsam Smartphones vor Temperaturen von mehr als 35°C zu schützen.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert