RauteMusik: Europas größtes Internetradio kommt aus Aachen

Von: Marc Heckert
Letzte Aktualisierung:
24 Stunden am Tag Musik: Die M
24 Stunden am Tag Musik: Die Macher von RauteMusik, Yehya El Omari (links) und Timo Mauter, haben in den vergangenen acht Jahren eines der größten Webradios der Welt aufgebaut. Foto: Marc Heckert

Aachen. Lautlos drehen sich die Plattenteller am Mischpult. Dem DJ davor steht die Konzentration ins Gesicht geschrieben. Doch dann hört die Ähnlichkeit mit einem klassischen Rundfunksender schon auf: Was das kleine Studio im Aachener Stadtteil Haaren produziert, lässt sich mit keinem UKW-Radio empfangen.

Bei RauteMusik, Europas größtem Internetradio, ist alles digital - auch die Schallplatten sind nur Signalgeber, um die bei DJs so beliebten Scratch-Effekte zu erzeugen.

Es ist 14.40 Uhr. Auf dem großen Bildschirm an der Wand des Besprechungsraums der RauteMusik GmbH in der Friedensstraße steht die Zahl 198.174. Das bedeutet: Fast 200.000 Menschen haben heute bereits eine der Webseiten http://www.rautemusik.fm oder http://www.schlagerradio.fm oder http://www.bigcitybeats.fm aufgerufen und sich in eines der Programme eingeklinkt, die 24 Stunden am Tag laufen. Der Zählerstand auf dem Bildschirm steigt im Sekundentakt. Ein Heer freiwilliger DJs und Moderatoren aus allen Teilen Deutschlands sorgt dafür, dass er nicht stillsteht.

Woher stammt der Name?

Bis zu 21 Millionen Einschaltungen verzeichne RauteMusik im Monat, erklärt Timo Mauter. Der 22-Jährige aus Leimen bei Heidelberg ist zusammen mit Yehya El Omari aus Aachen Geschäftsführer des Senders. El Omari, 26 Jahre alt, der den Sender im April 2003 ins Leben gerufen hat, kümmert sich um Programm und Team. Mauter ist für das Organisatorische zuständig, von der Aktualisierung der Internetseiten bis zur Lobbyarbeit in Branchenverbänden. Die Eckdaten des Unternehmens hat er im Kopf: Monatlich rund 3,8 Millionen Hörer mit einer Einschaltdauer von über fünf Minuten, bis zu 36.000 Nutzer gleichzeitig, zwischen 450.000 und 600.000 pro Tag, rund 110.000 registrierte Nutzer in der Community.

Wer von RauteMusik zum ersten Mal hört, fragt: Was hat der Name zu bedeuten? Der stammt aus der Startzeit des Projektes um das Jahr 2003 herum, erklärt El Omari: „Damals hatten fast alle Webradios einen Chatkanal.” Die Namen dieser Chaträume im Netzwerk QuakeNet waren über ihren Namen mit einem davorgstellten Raute-Zeichen (#) aufzurufen. Das Kürzel #Musik war noch frei - in seiner gesprochenen Form wurde es zum Namen des ganzen Radios.

In den stürmischen Anfangsjahren der New-Economy-Ära lag die Programmgestaltung komplett in den mehr oder weniger fähigen Händen des jeweiligen Moderators. Das Ergebnis glich oft einem Dauerwunschkonzert quer über sämtliche Genregrenzen hinweg. Mit der Folge, dass Rock-Fans sich ausklinkten, sobald der DJ auf die softe Schiene wechselte, und umgekehrt. Die Lösung: Spartenkanäle für unterschiedliche Musikgeschmäcker von Rock bis Techno. „Wir waren damals die ersten in Deutschland, die dieses Spartenkonzept verfolgt haben”, sagt Mauter.

In den Jahren nach dem Start meldeten sich immer mehr freiwillige Moderatoren aus allen Teilen Deutschlands, um vom heimischen Rechner aus das Programm mitzugestalten. „Wir stellen im Grunde nur die Plattform zur Verfügung und freuen uns, wenn das Team wächst”, erklärt Mauter. Was qualifiziert einen Ehrenamts-DJ? „Eine gewisse Professionalität, Spaß an der Musik und erste Erfahrungen bei anderen UKW- oder Webradios”, sagt El Omari. 270 Köpfe stark sei die Truppe derzeit - vom Abiturienten bis zum Senior sei alles dabei. Das Durchschnittsalter liege bei 20 bis 25 Jahren.

Nach drei Jahren, im Jahr 2006, stand RauteMusik am Scheideweg. Zur Primetime, der Haupteinschaltzeit zwischen 17 und 20 Uhr, saßen regelmäßig bis zu 6000 Zuhörer am Rechner. Bis dahin hatte sich der Websender hauptsächlich über Sponsoren getragen. Doch die Kosten für Datenverkehr und Lizenzgebühren sprengten das Budget, andererseits machten die gestiegenen Hörerzahlen das Projekt für Werbetreibende interessant. Das „aus dem Kinderzimmer heraus gegründete” (O-Ton El Omari) Projekt musste sich entscheiden: Aufgeben oder durchstarten? Die Gründer entschieden sich für letzteres - und zwar vor Ort, in Haaren. „Ich habe bewusst auf Aachen gesetzt”, sagt El Omari.

Partys in Großdiskotheken

Heute sind elf Kanäle über die Homepage abrufbar, von den Chart-Hits auf „Main” über den eher entspannten Kanal „Lounge” und die Evergreens in „Goldies” bis zu den arabischen Klängen unter „Oriental”. Für Schlager gibt es die eigenständige Plattform Schlagermusik.fm, in der Weihnachtszeit läuft Christmas-Channel.com. Zusammen mit der Frankfurter Radioshow BigCityBeats wird eine wöchentliche Sendung produziert, in der Szene-Größen wie DJ David Guetta auflegen. Mehrmals im Jahr organisiert RauteMusik Partys in Großdiskotheken. Der Jahresumsatz der GmbH liegt nach Worten von Mauter „im mittleren sechsstelligen Bereich”.

Auch die Technik ist weiter professionalisiert. Längst kann RauteMusik per Smartphone-App auch auf iPhones und Android-Handys gehört werden. Nach Nutzerzahlen nennt sich RauteMusik Europas größtes Internetradio, weltweit liegt es - der amerikanische Markt ist sehr sprunghaft - regelmäßig unter den größten fünf.

Es geht auf 17 Uhr zu. Der Zählerstand auf dem Bildschirm hat die 250?000er-Marke übersprungen. Der Zähler läuft schneller: Für RauteMusik beginnt die Haupteinschaltzeit.

So funktioniert Webradio:

Sendersuche: Allein in Deutschland gibt es fast 3000 Webradios aller Spielarten. Seiten wie http://www.surfmusik.de geben einen Überblick über die Programme und Sparten.

Abspieltaste: Auf der Homepage des gewünschten Senders findet sich eine Schaltfläche wie „Live hören” oder „Play”.

Hörgenuss: Zum Abspielen gibt es in der Regel mehrere Möglichkeiten, etwa den Windows Media Player oder Extraprogramme wie iTunes oder Winamp.

Multifunktionswerkzeug: Der kostenlose Medienplayer Winamp bietet eine Fülle von Funktionen. Er kann unter http://www.winamp.com heruntergeladen werden.

Hilfestellung: Shoutcast.com ist eine Drehscheibe im Netz für Macher und Hörer von Webradios. Software, Senderlisten und Statistiken sind dort zu finden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert