Aachen - Prominente Provider steigen auf IPv6 um

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Prominente Provider steigen auf IPv6 um

Von: Joachim Hackmann
Letzte Aktualisierung:
2_02454150_2454151.jpg

Aachen. Heute ist IPv6-Tag. Große Provider, Web-Sites und Netzequipment-Hersteller wie Cisco, Google und Facebook nehmen den IPv6-Produktivbetrieb auf.

Der IPv6-Tag ist eine Initiative der Nichtregierungsorganisation Internet Society, die sich um die Pflege und Weiterentwicklung der Internet-Infrastruktur kümmert. Der heutige World IPv6 Launch - symbolträchtig am 6.6. diesen Jahres gewählt - soll Unternehmen dazu ermuntern, das überholte IPv4-Verfahren durch seinen Nachfolger zu ersetzen. Um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen, hat sich die Internet Society die Unterstützung prominenter Internet Service Provider (ISPs), Netzequipment-Hersteller und Web-Companies gesichert. Sie alle haben versprochen, ihre Produkte und Services ab sofort IPv6-fähig auszuliefern oder zu gestalten.

Zu den ISPs mit IPv6-Netz zählen seit heute unter anderem AT&T, Comcast und Time Warner Cable. Cisco und D-Link versprachen, ihre Netzgeräte für Privatkunden mit voreingestellter IPv6-Konfigration auszuliefern. Facebook, Google, Microsoft Bing und Yahoo! stellen ihre Web-Seiten um, so dass diese über IPv6 zu erreichen sind. Zudem unterstützen die CDN-Provider (Content Delivery Network) Akamai und Limelight die Aktion. „Die Tatsache, dass führende Unternehmen aus verschiedenen Branchen sich deutlich dazu bekannt haben, sich am ´World IPv6 Launch´ zu beteiligen, unterstreicht einmal mehr, dass IPv6 kein Laborexperiment mehr ist. Es ist da und es ist ein wichtiger Schritt in der Evolution des Internet”, wirbt Leslie Daigle, Chief Internet Technology Officer bei der Internet Society, für weitere Unterstützung. „Je mehr IPv6-Services entstehen, desto wichtiger wird es für Unternehmen, eigene Pläne zu forcieren.”

Die Einführung des neuen Protokolls ist notwendig geworden, weil der Vorrat an IPv4-Adresse mittlerweile ausgeschöpft ist. IPv6 verwendet ein 128-Bit- statt ein 32-Bit-Adressschema. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutigen Adressen von 4,3 Milliarden (IPv4) auf 340 Sextillionen (3,4 mal 10 hoch 38). (jha)

In den folgenden Beiträgen geben wir Tipps zum IPv6-Umstieg, diskutieren das Für und Wider einer Migration und beschreiben das Phänomen sowie die Gefahren der IPv6-Schattennetze:

Wie Sie von IPv4 auf IPv6 migrieren

IPv6-Migration - Vor- und Nachteile

Der Feind in Deinem Netz

© IDG / In Zusammenarbeit mit computerwoche.de
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert