Hamburg - „Patrizier IV” und „Mafia 2”: Neue Titel für PC und Konsolen

„Patrizier IV” und „Mafia 2”: Neue Titel für PC und Konsolen

Von: André Klohn, dapd
Letzte Aktualisierung:
patrizier-bu
Simulationen und Strategiespiele stehen in Deutschland bei Video- und Computerspielen traditionell hoch im Kurs. Mit „Patrizier IV” von Kalypso ist jetzt nach jahrelanger Pause eine sehr populaere Wirtschaftssimulation neu aufgelegt worden. Die klassische Simulation versetzt den Spieler in die Hochzeit der Hanse. Foto: dapd

Hamburg. Simulationen und Strategiespiele stehen in Deutschland bei Video- und Computerspielen traditionell hoch im Kurs. Erfolgreiche Reihen wie „Die Siedler” sind hier entstanden. Mit „Patrizier IV” von Kalypso ist jetzt nach jahrelanger Pause eine sehr populäre Wirtschaftssimulation neu aufgelegt worden.

Die klassische Simulation versetzt den Spieler in die Hochzeit der Hanse. Für die Händler gilt es, sowohl den Profit zu mehren als auch an politischem Einfluss zu gewinnen.

Der Spieler erstellt eigene Handelsrouten zu mehr als 30 anderen Städten, baut eigene Produktionen auf und setzt sich gegen Piraten zur Wehr. Erfolg auf politischer Ebene winkt aber nur Kaufleuten mit entsprechendem Ansehen beim Volk. Die Hansestädte sind recht hübsch in Szene gesetzt. Vor allem die dynamischen Wettereffekte sehen gut aus. Das Spiel lässt auch Genreneulingen eine Chance. Experten werden aber das Fehlen eines Mehrspielermodus vermissen.

Wer es rasanter will, wirft einen Blick auf das Actionepos „Mafia 2” von Take 2. In dem abwechslungsreichen Titel schlüpft der Spieler in die Rolle eines jungen Einwanderers, der in der Mafia des stark an das New York der 40er und 50er Jahre erinnernden Empire Bay Karriere macht.

Dafür klaut der Spieler Benzin-Wertmarken, bringt Hafenarbeiter auf Linie oder liefert sich wilde Verfolgungsjagden mit der Polizei. Die lebendig anmutende Spielwelt ist offen. Der lineare Spielverlauf des Titels nutzt die grafisch erstklassige Spielwelt aber nur zu einem Teil. Dafür erwarten den Spieler filmreife Zwischensequenzen und eine virtuelle Gangsterwelt mit dichter Atmosphäre.

Optisch aufpoliert, aber spielerisch so gut wie unverändert präsentiert sich das von Fans seit Jahren erwartete „Starcraft 2: Wings of Liberty” von Blizzard. Herzstück des Echtzeit-Strategiespiels ist zwar der Mehrspieler-Bereich mit den drei sehr gut ausbalancierten Parteien Menschen, Protoss und Zerg.

Die Entwickler haben aber auch eine umfangreiche Einzelspieler-Kampagne geschaffen. Deren Geschichte wird durch einige aufwendige Rendervideos vorangetrieben. Hinter der schicken Optik schlummert das grundsolide und bestens bewährte Spielprinzip aus Rohstoffsammeln, Basenbau und Truppenausbildung.

Dennoch unterscheiden sich die einzelnen Missionen der linearen Solo-Kampagne zum Teil deutlich. Für Echtzeitstrategen führt an diesem Spiel kaum ein Weg vorbei. Zwei weitere Teile sind bereits in Planung.

Wer stattdessen gern mal um zwei Ecken denkt, findet in Daedalics neuem Adventure „Full Pipe” reichlich Stoff zum Grübeln. In dem PC-Spiel mit liebevoller Comicgrafik schlüpft der Spieler in die Rolle eines kauzigen Zwergs namens „Dude”, der auf der Suche nach einem Pantoffel in eine bizarre Fantasywelt stolpert. Der Weg zurück aus einem Labyrinth aus Rohren gelingt nur, indem man teils abgedrehte, teils einfach nur abstruse Rätsel löst.

Wem dagegen nach Action ist, der begibt sich in Ubisofts Flugsimulation „H.A.W.X. 2” auf PC oder Xbox 360 in das Cockpit eines virtuellen Kampfjets. In den abwechslungsreichen Missionen an verschiedensten Schauplätzen fängt der Spieler Jäger in engen Bergschluchten ab, spioniert mit einer Drohne Verbrecher aus oder nimmt Tankmanöver vor.

Die Steuerung der Jets geht dabei leicht von der Hand, dennoch sind die Einsätze fordernd. Grafisch sieht das Spiel zudem imposant aus. Ähnlich spannende Luftkämpfe bietet „Ace Combat: Joint Assault” von Namco Bandai auf der PSP. Die Flugaction sieht für PSP-Verhältnisse sehr schick aus und geht ähnlich flott von der Hand.

Ebenfalls einen Blick wert ist Nintendos Science-Fiction-Titel „Metroid: Other M”, das optisch für Wii-Verhältnisse herausragend ist und spannende Action bietet. Während Xbox-Besitzer noch bis November auf Microsofts neue Bewegungssteuerung Kinect warten müssen, greifen PS3-Spieler bereits ab Mitte September zum neuen Bewegungscontroller Move.

Der erfasst die Bewegungen im Raum überraschend präzise. Zum Start stehen Titel wie beispielsweise die gelungene Sportspielsammlung „Sports Champions” oder das abgedrehte „Kung Fu Rider”, in dem der Spieler auf Stühlen durch Städte rast, in den Regalen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert