Aachen - O tempora, o mores: Latein als App aus Aachen

O tempora, o mores: Latein als App aus Aachen

Von: Felix Lennertz
Letzte Aktualisierung:
Jetzt auch auf mobilen EndgerÀ
Von Lateinern für Lateiner: Philipp Niederau (links) und sein Vater Karl sind die Autoren des Programms „Navigium”. Die Jubiläumsversion zum 20. Geburtstag der Software wartet mit zahlreichen neuen Funktionen auf, etwa Apps für iPhone und iPad. Foto: Felix Lennertz

Aachen. Deklination, Konjugation, Stilmittel - und dann auch noch diese Vokabeln? Möglicherweise haben Sie Latein in der Schule gelernt, dann erinnern Sie sich ja noch. Oder vielleicht haben Sie ja gerade selber Nachwuchs zu Hause, der sich mit der vermeintlich toten Sprache herumquält.

Eine Möglichkeit, dem Nachwuchs zu besseren Noten zu verhelfen, sind in Zeiten des heimischen PCs und vor allem des Internets Lernprogramme. Die gibt es für alle Sprachen und viele Wissenschaften, und sie bieten eine Fülle von Funktionen.

Für Latein, die tote Sprache, gibt es allerdings nur wenige Programme. Eines der ältesten und umfangreichsten erhältlichen Programme, Navigium Maximum, stammt aus Aachen und hat zum 20. Geburtstag eine umfassende Runderneuerung erfahren - inklusive Apps für iPad, iPhone und Android-basierte Geräte.

Ein kurzer Schwenk zur Entstehungsgeschichte sei hier erlaubt: Angefangen hat alles vor etwa 21 Jahren am Pius-Gymnasium Aachen. Damals hatte Philipp Niederau als Schüler der Mittelstufe im Informatikunterricht gedacht: Wenn Latein so logisch wie Mathematik ist, was sie ja alle behaupten, dann könnte man doch mal eine Lateingrammatik programmieren. Konnte man. So gut, dass es dafür beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 1992 sogar einen Sonderpreis gab. Zugegeben: Niederau profitierte von seinem Vater. Der war nämlich Lateinlehrer am Pius und unterstützte den Filius gehörig. Bis zum heutigen Tag.

Üblicherweise sagt man ja, dass ein Programm, das älter als zwei Jahre ist, einen gehörigen Bart hat. Navigium ist über die Jahre immer wieder erweitert und umgebaut und angepasst worden. Mittlerweile bietet selbst die Webseite unter www.navigium.de eine umfangreiche und vor allem kostenlose Grundfunktion an. Das Online-Wörterbuch ermittelt zu jeder deklinierten oder konjugierten Form die Grundformen mit den zugehörigen deutschen Bedeutungen. Gleichzeitig wird eine Formenbestimmung durchgeführt. Alternativ kann jetzt auch nach deutschen Bedeutungen gesucht werden. Es erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit und wird bis zu 1,1 Millionen Mal im Monat aufgerufen.

Die Jubiläumsversion des Programms wartet mit der wahrscheinlich umfangreichsten Funktionalität aller Lateinprogramme auf dem Markt auf: Zu dem gigantischen Wörterbuch, das sich mit einer Browserfunktion für die Wort-für-Wort-Übersetzung per Mausklick nutzen lässt, gesellt sich eine mächtige Formen- und Grammatikkunde. In den Vorgängerversionen beliebt, jetzt aber nochmals verbessert worden ist der Vokabel- und Formen-Trainer. Der ist pfiffig gemacht und verleitet Schüler dazu, statt auf geistloses Pauken lieber auf den eigenen Verstand zu setzen und sich selber Vokabellisten zu bauen. Das geht fix, und die Abfragefunktion merkt sich den Lernfortschritt des Schülers.

Zudem lassen sich programmweit Worte durch einen Klick mit einer Analysefunktion auf Herkunft, Wortstamm, mögliche Übersetzungen und Bedeutungen untersuchen und eine Stilkunde aufrufen. Nicht nur für Schüler, sondern auch für Lehrer und Wissenschaftler interessant: Zum Programm gehören 24 lateinische Autoren mit ihren Hauptwerken, die ins Wörterbuch Eingang gefunden haben.

Besonders zufrieden ist Philipp Niederau mit den Apps, die er am iPad vorführt. Damit trägt er der Weiterentwicklung der mobilen Endgeräte Rechnung und vor allem dem Siegeszug der Smartphones. „Wenn Schüler auf dem iPhone daddeln können, können sie auch Vokabeln nachschlagen oder lernen”, sagt der einstige Nachwuchsforscher und heutige Diplominformatiker. Erhältlich sind im App Store das Wörterbuch und eine komplette Wortgrammatik. Beide zeichnen sich durch eine einfache Suchfunktion aus, die umfassende Ergebnisse liefert.

Die Rezensionen im App Store sprechen gerade für das Schulwörterbuch eine deutliche Sprache: Bei 92 Bewertungen (eine beachtliche Zahl) gibt es einen Notendurchschnitt von 4,5 von 5 Sternen. Oder in den Worten von „Freddi21”: „Ein echtes Muss für geplagte Lateinschüler.”

Das sagen die Rezensionen

„Ein intelligentes Wörterbuch: Es kann flektierte Formen bestimmen und auf die Grundformen zurückführen. Mit seinen mehr als 21.000 Lemmata ist die Suchfunktion eine echte Hilfe für ungeübte Lateiner/innen.” (Bildungsserver Hessen)

„Gut gefällt uns, dass die Vokabeln, mit Längen und Stammformen angezeigt werden. Note: sehr gut!” (tmx-blog)

„Navigium bringt alle Sprachbegeisterten sicher durch die Klippen von Wortschatz, Formenlehre und Texterschließung.” (Die Welt)

„Nach ein, zwei Mal lernen machte ich eine wundersame Entdeckung: Es macht Spaß! Wirklich, bei diesem Programm stellten sich bei mir Erfolgserlebnisse ein, die mich dazu veranlassten, wie wild Wörter zu lernen und Formen zu bestimmen.” (Merz Medien + Erziehung, Zeitschrift für Medienpädagogik)

App-Verlosung

Wir verlosen zwei Versionen der Software Navigium Maximum und zwei Download-Codes für die iPhone- oder iPad-App. Teilnahme per E-Mail an vernetzt@zeitungsverlag-aachen.de - bis zum 14. November. Das Los entscheidet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert