Notebooks für Arbeit und Spiel im Test

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
Notebook/ Surfen
Schwierige Lichtverhältnisse: Notebooks mit spiegelnden Displays sind unter freiem Himmel oft nicht zu gebrauchen. Foto: dpa

Hamburg. Das Tempo gleich teurer Desktop-PCs erreichen Notebooks zwar nicht. Bei Büroprogrammen wie Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation bieten sie aber eine gute Arbeitsgeschwindigkeit.

Zu diesem Ergebnis kommt „Computerbild” nach dem Test sieben aktueller Modelle. Notebooks mit großen 17-Zoll-Bildschirmen sind gut als Ersatz für den platzaufwendigeren Desktop-PC geeignet. Wer sein Gerät jedoch auch mobil einsetzen will, fährt mit einem Modell mit 15- oder 16-Zoll-Bildschirm meist besser, weil diese Geräte nicht ganz so schwer sind. Windows-Nutzer sollten für Vista oder Windows 7 in jedem Fall zu Notebooks mit wenigstens zwei Gigabyte Arbeitsspeicher greifen.

Wer mit aufwendigen Fotoprogrammen arbeitet, rüstet sein Gerät besser noch mit drei oder vier Gigabyte aus. Der Testsieg ging an das Asus N61VN-JX014V. Das mit einem Zweikern-Prozessor (Intel Core 2 Duo P7450 mit 2,13 Gigahertz Taktfrequenz) und einem 16-Zoll-Display ausgestattete Notebook überzeugte die Tester mit einem guten Arbeitstempo und der besten Leistung bei Computerspielen im Testfeld. Mit einem Preis von 829 Euro war es aber auch das teuerste der sieben getesteten Geräte.

Wer mit dem Notebook auch aktuelle Computerspiele laufen lassen will, sollte darauf achten, dass die Grafikkarte über einen schnellen Chip mit mindestens 256 Megabyte Arbeitsspeicher verfügt. Der Testsieger arbeitet mit einer Nvidia GeForce GT240M mit einem Gigabyte Speicher. Der Akku hält laut Testergebnis 140 Minuten durch. Beim Abspielen von Videos war allerdings bereits nach 87 Minuten Schluss.

Günstiger war der Preis-Leistungs-Sieger Medion Akoya S5610 (MD 97158). Das Notebook verfügt über einen 15,4-Zoll-Bildschirm und einen Prozessor vom Typ Intel Mobile Core 2 Duo mit zwei Gigahertz Taktfrequenz. Als Grafikkarte dient eine ATI Mobility Radeon HD 3470 mit 256 Megabyte Speicher. Das Gerät war laut Testurteil zwar nicht besonders schnell und landete auf Platz vier, punktete aber mit guter Ausstattung. Es spielt auch Blu-ray-Discs ab und hat einen entspiegelten Bildschirm. Auch der Akkubetrieb ist mit rund zwei Stunden ordentlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert