Neue Endungen: So sichern Sie die Wunschdomain

Von: pr
Letzte Aktualisierung:

München. In jüngerer Zeit war es immer schwieriger geworden, den eigenen Webauftritt mit einem kurzen und prägnanten Domainnamen zu registrieren. Die Guten waren mit den bisherigen populären Endungen, wie .com oder .de schon vergeben. Inzwischen hat die Internetverwaltung Icann die Einführung von etwa 1.900 neuen Domainendungen bewilligt.

Eine Handvoll der neuen Domainendungen ist schon Ende letzten Jahres in die Rootzone eingetragen worden und war damit registrierbar. In diesem Jahr werde es etliche Hundert der neuen Endungen sein. Im Bereich des Online Marketings eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten, die Präsenz der eigenen Marke im Internet zu intensivieren.

Noch nicht eingetragene Endungen unverbindlich vorbestellen

Wer sich für eine Domain mit einer der neuen Endungen interessiert, kann diese beim Domainregistraren seiner Wahl unverbindlich vorbestellen. Nicht bindend ist sie deshalb, weil bei vielen Domainendungen noch gar nicht feststeht, zu welchem Preis diese einmal zu haben sein werden. Domainendungen, für welche diese Informationen vorliegen, können dagegen schon verbindlich vorbestellt werden.

Die Krux an der unverbindlichen Vorbestellung liegt darin, dass es für ein und dieselbe Domain verschiedene Interessenten bei verschiedenen Domainregistraren geben kann, und nicht feststeht, wer letztlich den „Zuschlag“ erhält.

Markenrecht im Blick behalten mit Trademark Clearinghouse

Viele werden sich sagen, dass sie zusätzlich zu ihrem bestehenden Internetauftritt keine weiteren Domains registrieren wollen. Trotzdem die neuen Toplevel Domains in solchen Fällen nicht gebraucht werden, dürfen Markeninhaber keineswegs unterschätzen, dass mit der Einführung auch Markenrechtsverletzungen einhergehen können (Bsp.: Cybersquatting). Um sich davor zu schützen, empfiehlt unter anderem der Domainspezialist United Domains, die Eintragung der eigenen Marke in das von der Icann geschaffene Trademark Clearinghouse.

Inhaber von ins Trademark Clearinghouse eingetragenen Marken bekommen in den sogenannten Sunrise-Phasen noch vor allen anderen die Gelegenheit, sich eine Domain mit der jeweiligen neuen Endung zu sichern. Auch ohne davon Gebrauch zu machen, bekommen Markeninhaber einen besonderen Service. Sobald jemand eine Domain registriert, die mit der Marke identisch ist, werden deren Inhaber darüber informiert.

Damit kein Registrant behaupten kann, er hätte vom Bestehen der Marke nichts gewusst, werden Domain-Besteller schon bei der Registrierung über das Bestehen einer Marke informiert. Dieser sogenannte „Claim Service“ war ursprünglich auf 90 Tage nach Beginn der allgemeinen Registrierungsphase befristet worden. Seit Ende Dezember 2013 ist diese Frist ersatzlos gestrichen, sodass der Service nun unbegrenzt zur Verfügung steht.

Betrieben wird das Trademark Clearinghouse von den Unternehmensberatungsgesellschaften Deloitte und IBM. Es handelt sich um eine zentrale Anlaufstelle, auf deren Informationen alle Domainregistrare Zugriff haben. Der Eintrag kostet 150 Dollar pro Jahr. 

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert