Einbau einer SSD lohnt sich bei alten Rechnern kaum

Einbau einer SSD lohnt sich bei alten Rechnern kaum

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Hannover. Eine Solid-State Disk (SSD) arbeitet wesentlich schneller als herkömmliche Festplatten. Ihre volle Leistungsfähigkeit reizt die jüngste Generation der neuen Datenträger aber nur an SATA-6G-Ports aus, wie die Zeitschrift „ct” (Ausgabe 22/2011) berichtet. Bei älteren Rechnern mit Single-Core-Prozessoren, die lediglich über IDE-Schnittstellen verfügen, lohne sich der Einbau deshalb nur in seltenen Fällen.

Statt auf rotierenden Scheiben speichert eine SSD die Daten in Flash-Speicherchips. Sie arbeiten geräuschlos und sind unempfindlich gegen Stöße. Allerdings vertragen ihre Speicherzellen nur eine begrenzte Anzahl an Schreibzugriffen. Dennoch ist dies laut der Zeitschrift bisher keine wesentliche Ursache für SSD-Pannen. Deutlich häufiger würden die Daten einer SSD beispielsweise durch Firmware-Bugs bedroht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert