Aachen - Die 10 bizarrsten Netzwerkfehler

Die 10 bizarrsten Netzwerkfehler

Von: Manfred Bremmer
Letzte Aktualisierung:
2_02481500_2481501.jpg

Aachen. Haiangriffe, Vandalismus oder Flugzeugabstürze: Wir präsentieren Ihnen die kuriosesten Netzwerkausfälle der letzten Jahre.

Mit mehr als 160.000 Kilometern an Glasfaserleitungen besitzt Level 3 eines der größten Netzwerke der Welt.

Die Leitungen sind in Ringstrukturen installiert, sodass die Unterbrechung einer Leitung für gewöhnlich nicht zum Ausfall der Verbindung führt. Dennoch sind die Reparaturteams in über 45 Ländern ständig im Einsatz, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Für Computerwoche präsentiert Level 3 die zehn spektakulärsten und ungewöhnlichsten Gründe für unterbrochene Glasfaserleitungen.

Haiangriffe, Vandalismus oder Flugzeugabstürze, die COMPUTERWOCHE präsentiert Ihnen die kuriosesten Netzwerkausfälle der letzten Jahre.

Insgesamt gehen sieben Prozent der jährlichen Ausfälle auf Schießübungen zurück. Häufig geschieht dies in den gefährlichen Stadtbezirken, weshalb es notwendig wird, dass die Techniker von Sicherheitskräften begleitet werden.

Vor kurzem wurde in Kalifornien ein Ausfall aufgrund eines Flugzeugabsturzes verzeichnet. Ein kleines Flugzeug schoss am Burbank International Airport über die Landebahn hinaus, erreichte ein Wohngebiet und riss die Glasfasermasten um. Zum Glück kam niemand zu Schaden.

Bei einem Eissturm in Chalfont, Pennsylvania wurden einige Äste abgerissen, die auf eine Hauptstromleitung fielen, über die auch die Kommunikationsleitung gelegt war. Die Kabel fingen an mehreren Stellen Feuer, umgeben von mit Eis bedeckten Ästen - Fire & Ice!

Ein besonders spektakulärer Fall ereignete sich in Kalifornien, als ein Bauunternehmen ein massives Stahlrohr 1,2 Meter unter der Erde vorfand. Man würde annehmen, dass die Herren sich die Mühe machen würden, herauszufinden, was das denn für ein Stahlrohr sei und sicherstellen, dass darin nicht etwas Gefährliches wie Öl oder Gas fließe. Aber ganz so logisch war es nicht, sie sprangen einfach in das Loch und schnitten mit ihrer Säge das Rohr und die Glasfaserleitung durch.

Alligatoren, Schlangen und sogar Haie würde man wohl nie als Grund für einen Glasfaserausfall vermuten. Nach dem Hurrikan Katrina fand einer der Mitarbeiter gut drei Kilometer im Landesinneren einen 90 Zentimeter großen Hai in einem Graben neben unserem Glasfaserkabel. Das ist wohl der ungewöhnlichste Vorfall mit einem Tier, den Level 3 je hatte.

Während man sich mit Menschen für gewöhnlich verständigen kann, kann man nicht wirklich etwas gegen die zweithäufigste Ursache für Leitungsunterbrechungen unternehmen: Eichhörnchen! Von allen Tieren der Welt sind sie mit Abstand die häufigsten Angreifer der Leitungen - sie haben einen Anteil von knapp 17 Prozent der Unterbrechungen.

In Utah sollte vor einigen Jahren ein Kabel über einer Schlucht repariert werden, die eine Viertelmeile breit war und in der ein reißender Strom toste. Selbst die großen Jeeps und die gesamte Ausstattung waren knietief in Schlamm versunken. Sogar Jetboote versagten dabei, das Kabel über den Fluss zu ziehen. Am Ende wurde das Kabel mit einer Line Gun über die Schlucht geschossen. Zum Glück wurde niemand verletzt - aber es war ziemlich furchterregend.

Ein besonderer Vorfall ereignete sich in Pennsylvania, als ein Lkw-Fahrer sich verfahren hatte und versehentlich die Straße einer Wohnsiedlung entlang fuhr. Sein Fahrzeug verfing sich in einem ganzen Netz von Telefonkabeln. Aber er machte dennoch nicht Halt. Er fuhr einfach weiter bis sein Fahrzeug eingewickelt war wie ein Weihnachtsgeschenk. Sogar einen sechs Meter langen Telefonmast zog er hinter sich her, bis er auf die Idee kam, anzuhalten und nachzuschauen, was denn sein Fortkommen behinderte.

Die gemeinsame Anbringung von Telefon- und Stromkabeln an einem einzigen Mast kann eine praktische Maßnahme sein, manchmal aber auch zu Ausfällen führen. Dies war der Fall in Boise im US-amerikanischen Bundesland Idaho. Starke Winde hatten während eines Sturms mehrere Telefonmasten umgerissen. Aber das war noch lange nicht der Grund, warum es zum Ausfall kam. Das Kabel war immer noch funktionsfähig, bis der Strom an einem der Masten zu einem Grasbrand führte. Die Hitze ließ das Kabel dann letztendlich schmelzen. Die Techniker reparierten das Kabel noch während die Löschflugzeuge den Brand einzudämmen versuchten.

Zu guter Letzt ein besonderer Höhepunkt: Man sollte niemals einen Gentleman aus dem Süden der USA unterschätzen, der einen Bagger und eine Schrotflinte sein Eigen nennt. Der besagte Herr besaß Land, das über die Staatsgrenzen von Georgia und Florida verlief. Er war wütend auf das Straßenverkehrsamt von Florida, weil er seiner Meinung nach zu wenig Entschädigung für das Wegerecht erhalten hatte, den Highway auf seinem Grundbesitz auszuweiten. So entschloss er sich eines Tages, einen ausgeklügelten Racheplan in die Tat umzusetzen.

Der Herr fuhr also mit seinem Bagger über die Staatsgrenze von Georgia nach Florida, grub zwei Löcher und zerschnitt an diesen Stellen das Kabel. Als die Techniker zur Reparatur anrückten, wurden sie vom Grundbesitzer schon mit seiner Schrotflinte erwartet. Er drohte jeden zu erschiessen, der sich am Kabel zu schaffen macht. Als dann die Gesetzeshüter kamen, zog sich der Herr zurück nach Georgia und gab an, überhaupt nicht zu wissen, wie es zu diesem Ausfall kommen konnte.

Der häufigste Grund für Unterbrechungen von Glasfaserleitungen sind unachtsame Bauunternehmen, die einfach nicht die nötigen Leitungsbestandsinformationen einholen, bevor sie Löcher in die Erde graben.

Ein besonders spektakulärer Fall ereignete sich in Kalifornien, als ein Bauunternehmen ein massives Stahlrohr 1,2 Meter unter der Erde vorfand. Man würde annehmen, dass die Herren sich die Mühe machen würden, herauszufinden, was das denn für ein Stahlrohr sei und sicherstellen, dass darin nicht etwas Gefährliches wie Öl oder Gas fließe. Aber ganz so logisch war es nicht, sie sprangen einfach in das Loch und schnitten mit ihrer Säge das Rohr und die Glasfaserleitung durch.

Während man sich mit Menschen für gewöhnlich verständigen kann, kann man nicht wirklich etwas gegen die zweithäufigste Ursache für Leitungsunterbrechungen unternehmen: Eichhörnchen! Von allen Tieren der Welt sind sie mit Abstand die häufigsten Angreifer der Leitungen - sie haben einen Anteil von knapp 17 Prozent der Unterbrechungen. Dieser Anteil war vor der Anbringung von Nageschutzvorrichtungen an den Anlagen mit 28 Prozent sogar noch höher. Den Technikern ist es schleierhaft, was denn so attraktiv an den Kabeln für die kleinen Nager sein kann, falls die Leser allerdings wirksame Tipps für den Schutz vor Eichhörnchen haben, werden sie einige Mitarbeiter bestimmt sehr glücklich machen.

Die nächste große Bedrohung ist Mutter Natur und ihre extremen Wetterbedingungen. An dieser Stelle könnten auch zehn Seiten nur mit besonders spektakulären Orkanen, Erdrutschen und Eisstürmen stehen, mit denen Level 3 fertig werden musste. Eine besondere Herausforderung soll an dieser Stelle dennoch genannt werden. In Utah sollte vor einigen Jahren ein Kabel über einer Schlucht repariert werden, die eine Viertelmeile breit war und in der ein reißender Strom toste. Selbst die großen Jeeps und die gesamte Ausstattung waren knietief in Schlamm versunken. Sogar Jetboote versagten dabei, das Kabel über den Fluss zu ziehen. Am Ende wurde das Kabel mit einer Line Gun über die Schlucht geschossen. Zum Glück wurde niemand verletzt - aber es war ziemlich furchterregend.

Da wir gerade bei großen Fahrzeugen sind: Durch Trucks und andere große Fahrzeuge verursachte Schäden gehören ebenfalls in den Aufgabenbereich der Techniker - von Personen, die in Telefonmasten rasen bis hin zu Lkw-Fahrern, die die Höhe ihrer Aufbauten unterschätzen. Ein besonderer Vorfall ereignete sich in Pennsylvania, als ein Lkw-Fahrer sich verfahren hatte und versehentlich die Straße einer Wohnsiedlung entlang fuhr. Sein Fahrzeug verfing sich in einem ganzen Netz von Telefonkabeln. Aber er machte dennoch nicht Halt. Er fuhr einfach weiter bis sein Fahrzeug eingewickelt war wie ein Weihnachtsgeschenk. Sogar einen sechs Meter langen Telefonmast zog er hinter sich her, bis er auf die Idee kam, anzuhalten und nachzuschauen, was denn sein Fortkommen behinderte.

Die gemeinsame Anbringung von Telefon- und Stromkabeln an einem einzigen Mast kann eine praktische Maßnahme sein, manchmal aber auch zu Ausfällen führen. Dies war der Fall in Boise im US-amerikanischen Bundesland Idaho. Starke Winde hatten während eines Sturms einen Telefonmast umgerissen. Der Druck auf dem Kabel führte zu einem weiteren umgeknickten Mast und dann zu einem dritten, bis es schließlich 19 waren.

Aber das war noch lange nicht der Grund, warum es zum Ausfall kam. Das Kabel war immer noch funktionsfähig, bis der Strom an einem der Masten zu einem Grasbrand führte. Die Hitze ließ das Kabel dann letztendlich schmelzen. Die Techniker reparierten das Kabel noch während die Löschflugzeuge den Brand einzudämmen versuchten.

Einer der ärgerlichsten Gründe, warum es zu Ausfällen kommen kann, ist Vandalismus. Es passiert zwar nicht oft, aber immer noch öfter, als es nötig wäre. Einige zerschneiden das Kabel, weil sie denken, es hätte einen Wert, wenn man es verkaufen würde. Insgesamt gehen sieben Prozent der jährlichen Ausfälle auf Schießübungen zurück. Häufig geschieht dies in den gefährlichen Stadtbezirken, weshalb es notwendig wird, dass die Techniker von Sicherheitskräften begleitet werden. Übrigens - Glasfaser ist kein Kupfer und wird somit auch von Altmetallhändlern nicht angekauft.

Dies sind alles noch recht gewöhnliche Vorfälle, mit denen Techniker tagein tagaus fertig werden müssen. Aber ab und zu kommt es zu Ereignissen, die man gar nicht für wahr haben will. So wurde vor kurzem in Kalifornien ein Ausfall aufgrund eines Flugzeugabsturzes verzeichnet. Ein kleines Flugzeug schoss am Burbank International Airport über die Landebahn hinaus, erreichte ein Wohngebiet und riss die Glasfasermasten um. Zum Glück kam niemand zu Schaden.

Bei einem Eissturm in Chalfont, Pennsylvania wurden einige Äste abgerissen, die auf eine Hauptstromleitung fielen, über die auch die Kommunikationsleitung gelegt war. Die Kabel fingen an mehreren Stellen Feuer, umgeben von mit Eis bedeckten Ästen - Fire & Ice!

Man weiß nie, was man bei Naturkatastrophen erwarten kann. Mit einem Eichhörnchen kann man es leicht aufnehmen im Vergleich zu den Tieren, die während eines Hurrikans an Land kommen. Alligatoren, Schlangen und sogar Haie würde man wohl nie als Grund für einen Glasfaserausfall vermuten. Nach dem Hurrikan Katrina fand einer der Mitarbeiter gut drei Kilometer im Landesinneren einen 90 Zentimeter großen Hai in einem Graben neben unserem Glasfaserkabel. Das ist wohl der ungewöhnlichste Vorfall mit einem Tier, den Level 3 je hatte.

Zu guter Letzt ein besonderer Höhepunkt: Man sollte niemals einen Gentleman aus dem Süden der USA unterschätzen, der einen Bagger und eine Schrotflinte sein Eigen nennt. Dies ist dann doch ein ganz neues Level an Vandalismus. Der besagte Herr besaß Land, das über die Staatsgrenzen von Georgia und Florida verlief. Er war wütend auf das Straßenverkehrsamt von Florida, weil er seiner Meinung nach zu wenig Entschädigung für das Wegerecht erhalten hatte, den Highway auf seinem Grundbesitz auszuweiten.

Level 3 hatte innerhalb dieses Wegerechts auch Glasfaser verlegt und daher war er auch wütend auf die Firma. So entschloss er sich eines Tages, einen ausgeklügelten Racheplan in die Tat umzusetzen. Der Herr fuhr also mit seinem Bagger über die Staatsgrenze von Georgia nach Florida, grub zwei Löcher und zerschnitt an diesen Stellen das Kabel. Als die Techniker zur Reparatur anrückten, wurden sie vom Grundbesitzer schon mit seiner Schrotflinte erwartet.

Er drohte jeden zu erschiessen, der sich am Kabel zu schaffen macht. Als dann die Gesetzeshüter kamen, zog sich der Herr zurück nach Georgia und gab an, überhaupt nicht zu wissen, wie es zu diesem Ausfall kommen konnte. Es gab keine Zeugen und der gute Mann war nun nicht mehr in ihrer Gerichtsbarkeit. Also konnten die Polizeibeamten nur versuchen, ihn zu einem Geständnis zu bewegen. In der Zwischenzeit konnte immerhin noch das Kabel repariert werden.

Im Gespräch mit den Gesetzeshütern wurde der Grundbesitzer allerdings wieder so unbeherrscht, dass er sich zu der Aussage hinreißen ließ, am nächsten Tag wieder zu kommen und das Kabel wieder zu zerschneiden. Nun, dieses Geständnis, ein zukünftiges Verbrechen begehen zu wollen, war dann doch wieder strafbar. Er wurde verhaftet und der Gerechtigkeit wurde Genüge getan.

© IDG / In Zusammenarbeit mit computerwoche.de
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert