Köln - AR.Drone: Flugobjekt für den Hausgebrauch

AR.Drone: Flugobjekt für den Hausgebrauch

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Drone
Das neue Gadget für Technik-Fans: Die Flugdrohne lässt sich mit dem PC oder dem iPhone fernsteuern. Foto: parrot.com

Köln. Ferngesteuerte Autos waren gestern - heute können Technik-Fans mit einer Flugdrohne spielen. Die AR.Drone ist noch bis zum 22. August auf der Gamescom in Köln zu sehen.

Sie hat vier Propeller und mehrere Sensoren, die sie stabil in der Luft halten sollen. Gelenkt wird sie per iPhone, iPod Touch oder demnächst per iPad. Die Datenübertragung erfolgt via WLAN.

Die Drohne hat zwei Kameras: Eine weist in Flugrichtung, eine nach unten. Die Bilder sehen Piloten auf dem Monitor ihres mobilen Gerätes. Dies soll künftig Spiele ermöglichen, die reale und virtuelle Welt vermischen - Experten nennen das „Augmented Reality”. In der bereits verfügbaren Demoversion von „AR.Flying Ace” werden Luftkämpfe mit anderen Drohnen simuliert. Die Flugobjekte sind echt, die verschossene Munition ist es nicht.

Das Gerät ist nach Angaben des französischen Herstellers Parrot für drinnen und draußen geeignet. Eine Akkuladung soll für bis zu zwölf Minuten Flugzeit reichen. Die AR.Drone kostet 300 Euro und wird in ausgewählten Elektromärkten in Großstädten angeboten.

Die Homepage wurde aktualisiert