Hannover - 17-Zoll-Notebooks als Ersatz für den Desktop-PC

17-Zoll-Notebooks als Ersatz für den Desktop-PC

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Hannover. Notebooks mit 16 und 17 Zoll großen Bildschirmen sind dank ihrer im Vergleich zu kleineren Modellen recht üppigen Ausstattung eine platzsparende Alternative zum Desktop-PC.

Sie sind mit schnellen Prozessoren, für Spiele tauglichen Grafikchips und mehreren Schnittstellen ausgestattet. Weil die meisten als Desktop-Alternative genutzten Modelle nur selten mobil eingesetzt werden, spielen das im Vergleich hohe Gewicht und die geringe Akku-Laufzeit keine große Rolle.

In einem Test der Zeitschrift „ct” (Ausgabe 21/09) von sieben aktuellen Geräten der Notebook-Oberklasse bewiesen alle Testkandidaten trotz einiger Einschränkungen, dass sie einen Desktop-PC ersetzen können. Jedoch verfügten alle über spiegelnde Displays, deren Farbwiedergabe zu wünschen übrig ließ. Viele Bildschirme könnten schon mit billigen Desktop-Monitoren nicht mithalten. Bei dunklen Inhalten sei die Oberfläche der spiegelnden Displays besonders störend.

Teilweise bieten die Oberklasse-Notebooks eine zweite Festplatte oder einen Vierkernprozessor. „Der Aufpreis für einen Vierkernprozessor lohnt aber nur für Video- und Bildbearbeitungsspezialisten”, sagt „ct”-Experte Christian Wölbert. Alle anderen Nutzer fahren besser mit preisgünstigeren Doppelkernprozessoren. „Es sei denn, es handelt sich um einen der brandneuen Core-i7-Prozessoren für Notebooks, von denen wir bisher aber nur Prototypen testen konnten”, sagt Wölbert.

Das günstigste Testmodell war das MSI CX600 (Preis 600 Euro). Es verfügt über eine flotte 500-Gigabyte-Festplatte und vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Damit reicht es für die meisten Anwendungen aus. Mit einem Gewicht von 2,5 Kilogramm war das 16-Zoll-Notebook zugleich das leichteste im Test. Abzüge gibt es laut Testurteil aber für die eingebaute Grafikkarte (AMD Radeon HD 4330), die nur für grafisch anspruchslose Spiele reiche, und die Akkuleistung. Zudem fehlt ein digitaler Ausgang für die Bild- und Filmwiedergabe am Fernseher.

Zu den alltagstauglichsten Notebooks gehört laut Testurteil das Asus G60VX (ab 1200 Euro). Wie alle Notebooks lässt es sich aber kaum aufrüsten, wenn die Hardware-Anforderungen der Spiele weiter steigen. Lediglich die Festplatte kann getauscht und der Arbeitsspeicher erweitert werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert