Bremen - Waschen erlaubt: Die richtige Autopflege im Winter

Waschen erlaubt: Die richtige Autopflege im Winter

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Waschen erlaubt - Die richtige Autopflege im Winter
Durchgehend geöffnet: Waschstraßen stellen ihren Betrieb in der Regel auch bei Minusgraden nicht ein. Im Gegensatz zu vielen SB-Waschparks sind die Anlagen frostfest und können auch im tiefsten Winter genutzt werden. Foto: dpa

Bremen. Salzreste und Matsch tauchen Autos im Winter oft schon nach wenigen Kilometern in ein schmuddeliges Einheitsgrau. Viele Autofahrer fragen sich dann, wie sie ihren Wagen am besten pflegen können und ob auch bei Minusgraden eine Wäsche möglich ist.

Streusalz, Schneematsch und Minusgrade stellen Autos im Winter auf eine harte Probe. Mit der Fahrzeugpflege sollten es Autobesitzer dann ernst nehmen. Allerdings gilt es, beim Waschen in der kalten Jahreszeit einige Besonderheiten zu beachten.

„Vielfahrer sollten ihr Auto mindestens einmal pro Woche von außen reinigen, Gelegenheitsfahrer einmal im Monat”, rät Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Liegen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, empfiehlt der Experte, in der Waschanlage unbedingt ein Programm mit Trocknung zu wählen, um das Einfrieren von Fahrzeugteilen zu verhindern.

Vor der Fahrt in die Waschstraße sollten grober Schmutz, Schnee und Eis per Hand vom Auto entfernt werden. Schnee lässt sich mit einem Handfeger schonend beseitigen, bei Eis in den Radläufen oder stark verschmutzten Felgen hilft der Hochdruckreiniger. In der Nähe der Reifen ist bei der Vorwäsche aber Vorsicht geboten, warnt Franz Nowakowski von der Dekra. Tests hätten gezeigt, dass ein scharfer Wasserstrahl aus vier Zentimetern in nur fünf Sekunden die Pneus beschädigen kann.

„Die Temperatur im Reifen steigt dann so hoch, dass das Gummi Blasen bildet”, sagt Nowakowski. Dies gelte speziell für die dünneren Seitenwände der Reifen. Der Experte empfiehlt, mit dem Hochdruckreiniger mindestens 20 Zentimeter Abstand einzuhalten und durch Anwinkeln einen breiteren Wasserstrahl zu nutzen.

Klebestreifen auf den Türschlössern verhindern bei der Autowäsche im Winter, dass Wasser in die Schließzylinder eindringt und diese anfrieren. Die Scheibenwischergummis sollten laut dem ZDK mit einem feuchten Tuch gereinigt und gut abgetrocknet werden, da die Wirkung der Wischer nachlässt, wenn Schmutz auf den Gummis anfriert. Außerdem können die Gummilippen auf der Scheibe festfrieren und beim Abklappen oder Einschalten der Scheibenwischer beschädigt werden. Talkumpuder, Hirschtalg oder Glycerin auf den Türdichtungen verhindern, dass gefrierendes Waschwasser die Türen regelrecht zuklebt.

Eine gute Nachricht kommt vom Lackexperten: Streusalz ist für Autolacke weniger schädlich, als häufig angenommen, sagt Volkmar Strenzel vom Fraunhofer Institut für Lacktechnik. „Grundsätzlich kann es der obersten Schicht, dem Klarlack, nichts anhaben.” Nur wenn das Salz darauf verrieben würde, könnten die Kristalle wie Schleifpapier der Oberfläche zusetzen. Gefährlicher schätzt Strenzel Folgen für den Unterboden oder Motorteile ein. „Lagert sich das Salz in einem Blechfalz ab, kann es in Verbindung mit Feuchtigkeit zu Korrosion kommen.” Eine regelmäßige Unterbodenwäsche sei daher empfehlenswert.

Autobauer wie Audi sehen im Salz keine besondere Herausforderung für einen Wagen. „Die Fahrzeuge werden in Belastungstests diesen und deutlich härteren Einflüssen ausgesetzt”, erklärt Pressesprecher Josef Schloßmacher. Die Ingolstädter und andere Hersteller setzen auf eine verzinkte Karosserie und zum Teil auf elektronische Helfer: Durch eine spezielle ESP-Funktion werden die Bremsscheiben einiger Modelle automatisch von Salzablagerungen befreit.

Nach Ansicht von Thomas Drott vom Bundesverband Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche (BTG) leiden vor allem die Auspuffanlage und die Fahrzeugfederung unter Streusalz. Eine Wäsche im Winter sei sinnvoll, zumal sie auch der Sicherheit diene: „Gerade die modernen Xenon-Scheinwerfer verlieren bei Verschmutzung sehr schnell an Leuchtkraft. Ein sauberes Auto ist zudem im Verkehr deutlich besser zu erkennen”, sagt er.

Eine Winterpause machten Waschstraßen nicht: Gewaschen werde dort mit warmem Wasser, weshalb eine Vereisung kein Thema sei, erklärt Drott. Anders sieht es bei SB-Waschparks aus. Dort können Minusgrade das System lahmlegen, da Waschboxen und Leitungen teilweise ungeschützt sind und das Wasser nicht ständig zirkuliert.

Bei der Fahrzeugpflege sollten Autobesitzer nach Lackschäden suchen und diese mit einem Lackstift ausbessern, rät Harald Klöckner vom Lackhersteller Standox. „Als das Streusalz in den letzten Jahren knapp wurde, kam mehr Splitt zum Einsatz. Treffen die scharfkantigen Steinchen auf den Lack, können sie Schäden hinterlassen”, sagt er. Solche Macken begünstigten wiederum die Rostbildung.

Nach dem Winter sollte eine besonders gründliche Autowäsche auf dem Plan stehen. Zu berücksichtigen ist, dass die Unterbodenwäsche in einer Waschstraße meist effektiver ist als in einer SB-Waschbox. Bei älteren Fahrzeugen mit vergleichsweise ungeschütztem Motorraum kann zudem eine Motorwäsche sinnvoll sein.

Dafür wenden sich Autobesitzer aber am besten an eine Fachwerkstatt, rät Volker Dede von der Dekra. Keinesfalls sollte man den Motor mit einem Hochdruckreiniger säubern, denn dabei könnten Dichtungen und Schläuche beschädigt werden.

Für die Fahrzeugpflege vor und nach dem Winter bieten Fahrzeugaufbereiter und Waschanlagenbetreiber auch Komplettpakete an: Ab etwa 50 Euro können Kunden eine Außenreinigung mit Wachspolitur erwarten.

Die Homepage wurde aktualisiert