Essen - Warum kippt ein fahrendes Motorrad nicht um?

Warum kippt ein fahrendes Motorrad nicht um?

Letzte Aktualisierung:

Essen. Einige Motorräder bringen mehrere hundert Kilogramm auf die Waage und können deshalb im Stand leicht umkippen. Dafür sorgt die Schwerkraft.

Doch während der Fahrt haben auch die dicksten Maschinen eine sichere Straßenlage. In Kurven neigen sich Motorräder zwar, kippen aber nicht um, es sei denn, das Fahrtempo unterschreitet einen bestimmten Wert. Die Erklärung für dieses Phänomen findet sich in der Physik und hat mit dem Kreiseleffekt zu tun, auch gyroskopischer Effekt genannt, so der TÜV Nord.

Diesen Effekt kennt man aus dem Kinderzimmer: Ein schnell rotierender Kreisel steht stabil auf einem winzigen Auflagepunkt. Wenn die Drehungen langsamer werden, taumelt er und fällt um. Beim Motorrad ist das ähnlich: Die Kreiselkräfte der Räder halten das Motorrad in seiner Position, solange sie sich schnell genug drehen, wie der TÜV erläutert.

Je langsamer sich die Räder drehen, desto geringer wirken die stabilisierenden gyroskopischen Kräfte, bis das Motorrad schließlich zur Seite kippt und von der Schwerkraft zu Boden gezogen wird - sofern es der Fahrer nicht abstützt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert