Vorsicht beim Laden des E-Autos an der Steckdose zu Hause

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
elektroauto
Interessenten für ein Elektroauto sollten sich vor der Anschaffung vergewissern, dass der häusliche Stromkreis für das Laden des Fahrzeugs ausgelegt ist. Foto: dapd

München. Interessenten für ein Elektroauto sollten sich vor der Anschaffung vergewissern, dass der häusliche Stromkreis für das Laden des Fahrzeugs ausgelegt ist.

Fachleute des TÜV Süd in München weisen darauf hin, dass die heimische Steckdose für das Aufladen eines E-Fahrzeugs nur bedingt geeignet ist - vor allem vor dem Hintergrund von schätzungsweise elf Millionen Haushalten mit einem Netz aus den Jahren vor 1960 und Absicherungen von unter zwölf Ampere.

Nach Aussagen der Experten sind nur die wenigsten haushaltsüblichen Steckdosen technisch dafür ausgelegt, ein Elektroauto aufzuladen. Grund sind die großen Strommengen, die über einen langen Zeitraum fließen. „Bei einem üblichen Ladevorgang eines Elektroautos fließen 13 Ampere über zehn Stunden. Dabei kann es zu Überhitzung gerade bei älteren Installationen kommen”, warnt Volker Blandow von TÜV Süd.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert