Vorsicht bei starkem Seitenwind

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Wind Auto
Stürmisches Wetter droht am Ende der Woche, möglicherweise müssen sich Autofahrer sogar auf Schnee einstellen. Foto: dpa

Erfurt. Gegen Ende der Woche droht stürmisches Wetter. Selbst im Binnenland sind laut Vorhersagen stürmische Böen wahrscheinlich. Darauf sollten sich Autofahrer einstellen.

„Gerade beim Queren von Brücken, an Waldrändern oder beim Vorbeifahren an Lastzügen besteht die Gefahr, das Steuer zu verreißen“, warnt Unfallexperte Achmed Leser vom TÜV Thüringen in Erfurt. „Die entstehenden Windabrisskanten verursachen ähnliche Effekte, wie wir sie vom so genannten Wirbelschleppen bei Flugzeugen her kennen. Oftmals versuchen Autofahrer, durch zu extreme Lenkbewegungen der Windkraft entgegen zu wirken. Reißt der Luftstrom dann abrupt ab, kann die Fahrt im schlimmsten Fall im Graben oder in der Leitplanke enden.“

Gleichmäßiger Seitenwind ist grundsätzlich einfacher zu parieren als unregelmäßige, starke Böen. Ein Windstoß kann ein Fahrzeug stark versetzen. Wie weit, das hängt von der Windstärke, der Fahrgeschwindigkeit und vom Fahrzeug ab. „Ein Windstoß mit 70 Kilometern pro Stunde (km/h) kann einen Pkw bei Tempo 100 einen Meter versetzen, bei 130 km/h auf der Autobahn sind es bis zu vier Meter. Fahrzeuge mit einer großen Angriffsfläche, wie zum Beispiel Kleintransporter, sind noch empfindlicher“, warnt Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor des österreichischen Autoclubs ÖAMTC. Auch das Gewicht des Fahrzeugs und die Beladung spielen eine Rolle.

TÜV-Experte Leser empfiehlt, auf Wetterwarnungen zu achten und die Fahrweise den äußeren Bedingungen anzupassen. Behutsames Gegenlenken und Reaktionsbereitschaft sollten Autofahrer bei starken Seitenwinden an den Tag legen. Auch Windsäcke an Autobahnbrücken können vor starkem Wind warnen. Vor allem Fahrzeuge mit hohen Aufbauten wie Wohnmobile, Minivan, Caravan, SUV, Transporter und LKW sind äußerst windanfällig. Die große Seitenfläche bietet dem Wind eine gute Angriffsfläche und kann zum Spurversatz oder gar Kippen des Fahrzeuges führen. 

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert