Versicherungskennzeichen: Ab März nur noch in schwarz

Von: amv
Letzte Aktualisierung:

Henstedt-Ulzburg. Die Uhr tickt. Ab 1. März brauchen Roller, Mopeds oder Mofas ein neues, dann schwarzes Versicherungskennzeichen. Darauf weist der Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg hin.

Die Mopedhaftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben, sobald man motorisierte Zweiräder auf der Straße bewegen will. Es sind dann Personen-, Sach- oder Vermögensschäden abzusichern, die mit Mofa, Moped oder Roller bis zu einem Hubraum von 50 Kubikzentimeter (ccm) verursacht werden.

In den Versicherungsbedingungen gibt es nach einer Übersicht der Verbraucherschutzorganisation allgemein kaum Unterschiede - aber was den zu zahlenden Beitrag betrifft, zeigen sich erhebliche Differenzen.

Für eine günstige Haftpflichtversicherung (Deckungssumme 100 Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach-, und Vermögensschäden) zahlt ein Fahrer, der mindestens 23 Jahre alt ist, bei einem günstigen Versicherer 40 Euro im Jahr. Bei einem sehr teuren Anbieter müsste er über 200 Euro im Jahr bezahlen. Jüngere Fahrer zahlen bei einem günstigen Anbieter zwar einen etwas höheren Beitrag, sind aber auch mit bezahlbaren 50 Euro im Jahr dabei.

Wer seinen Roller gegen Diebstahl, Kurzschlüsse in der Verkabelung, Brand, Hagel oder Schäden durch Unfälle mit Tieren versichern möchte, sollte zusätzlich eine Teilkaskoversicherung abschließen. Ist der Schaden am Moped so groß, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist, erstattet die Kasko-Versicherung den Wiederbeschaffungsaufwand des Fahrzeugs.

Teilkaskoversicherungen können mit oder ohne Selbstbeteiligung abgeschlossen werden. Hier lohnt ebenfalls ein Vergleich der verschiedenen Angebote. So liegen die Beiträge einer Teilkaskoversicherung inklusive Haftpflichtversicherung und einer Selbstbeteiligung von 150 Euro für Halter und Fahrer zwischen 60 Euro und weit über 200 Euro im Jahr. Auch hier müssen jüngere Fahrer mit einem höheren Jahresbeitrag von circa 80 Euro rechnen.

Schäden, die man selber an seinem Moped verursacht, sind lediglich über eine Vollkaskoversicherung abgesichert. Gleiches gilt, wenn jemand anderes das Moped beschädigt und nicht ermittelt werden kann. Der Beitrag für diese Versicherung ist jedoch sehr hoch. Ein Abschluss ist meist nur anzuraten, wenn das Moped einen sehr hohen Wert besitzt, rät der Bund der Versicherten.

Achtung: schnelle S-Pedelecs, mit einer Motorleistung von 500 Watt und einer Geschwindigkeit von 45 Kilometer pro Stunde (km/h) müssen ebenfalls ein Versicherungskennzeichen, der Fahrer einen Mopedführerschein besitzen. E-Bikes und Pedelecs mit 250 Watt-Motor hingegen sind meist kostenfrei in der Privathaftpflichtversicherung mit eingeschlossen. Hier lohnt sich eine Nachfrage beim Versicherer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert