Stuttgart - Umweltzone für Brüssel und alle 19 Einzelgemeinden der Hauptstadt

Umweltzone für Brüssel und alle 19 Einzelgemeinden der Hauptstadt

Von: nom
Letzte Aktualisierung:
Umweltzone Feinstaubplakette Umweltplakette Symbol Foto Bernd Weißbrod/dpa
Ab dem 1. Januar 2018 soll in Brüssel und Umgebung soll eine Umweltzone eingeführt werden. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/dpa

Stuttgart. In Brüssel und Umgebung soll ab dem 1. Januar 2018 eine Umweltzone eingeführt werden, die alle 19 Einzelgemeinden der belgischen Hauptstadt umfasst. Darauf weist der Automobilclub ACE in Stuttgart hin. Personenwagen, Busse und Lastwagen dürfen die Umweltzone noch befahren, wenn sie mindestens der Schadstoffnorm Euro 2 entsprechen.

Zuwiderhandlungen werden mit Geldbußen zwischen 150 Euro und 350 Euro geahndet. Nicht betroffen sind motorisierte Zweiräder, Lkw über 3,5 Tonnen und Oldtimer, die älter als 30 Jahre sind. Für die Europastraßen E19 und E40 gelten die Beschränkungen nicht.

In Frankreich werden Umweltzonen ausgeweitet. Nachdem auch Straßburg zum 1. November 2017 eine Umweltzone eingerichtet hat, ziehen 2018 mehrere französische Städte und Regionen nach, so der ACE weiter. Ab Anfang Januar schließt Marseille Fahrzeuge mit hohem Schadstoffaufkommen bei kritischen Wetterlagen aus, Bordeaux, Toulouse und Annecy wollen ebenfalls noch im kommenden Jahr Umweltzonen einführen. Die Zuordnung von Vignetten für die Einfahrt in Umweltzonen erfolgt, abhängig von Baujahr und Emissionen, in sechs Klassen.

Motorräder ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1.6.2000 sowie Pkw, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge unter 3,5 Tonnen, die EURO 1 und schlechter entsprechen, bekommen keine Vignette. Vignettenpflicht besteht auch für im Ausland zugelassene Fahrzeuge, entsprechende Vignetten können für 4,80 Euro über die Seite des französischen Umweltministeriums (www.certificat-air.gouv.fr) bestellt werden. Eine Bestellung ist nur online möglich. Eine fehlende Plakette wird laut Autoclub mit 68 Euro (Pkw) geahndet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert