Düsseldorf - Studie sieht wachsende Nachfrage nach Online-Kommunikation im Fahrzeug

Studie sieht wachsende Nachfrage nach Online-Kommunikation im Fahrzeug

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die Automobilindustrie muss dem zunehmend digitalen Lebensstil der Autokäufer gerecht werden und eine sichere und komfortable Online-Nutzung im Fahrzeug ermöglichen.

Dies ist ein Ergebnis einer neuen Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company in Düsseldorf. Für immer mehr Autofahrer ist es danach wichtig, auch unterwegs online kommunizieren und Informationen abrufen zu können.

„36 Prozent der unter 25-Jährigen und 28 Prozent aller Befragten haben angegeben, während der Autofahrt ihr Smartphone zu nutzen”, erläutert Detlev Mohr, Leiter der europäischen Automobilberatung bei McKinsey. Knapp 70 Prozent der unter 40-Jährigen erwarteten von der Industrie, dass ihnen in den nächsten zehn Jahren auch im Auto sicherer Zugang zu ihren persönlichen Daten und Netzwerken ermöglicht werde.

Dem trägt die Industrie zunehmend Rechnung und bietet Infotainmentsysteme längst nicht mehr nur in der Oberklasse an. So wird der neue Audi A3 beispielsweise mit einem 64 Gigabyte großen Flashspeicher sowie einem nur elf Millimeter dünnen Monitor aufgerüstet. Social-Network-Dienste können ebenso genutzt werden wie eine Vorleseeinrichtung für E-Mails. Natürlich lassen sich die Autohersteller solche Technik gewinnträchtig bezahlen. Doch auch Contentanbieter wittern einen neuen Milliardenmarkt.

„Der Automobilhersteller hat im Vergleich zu den Online-Dienstleistern die besten Voraussetzungen, um ein überlegenes Anwendererlebnis zu bieten, beispielsweise durch die diskrete Windschutzscheibenprojektion von Medieninhalten oder Navigationshinweisen oder durch Kamerasysteme zur gesten- oder mimikbasierten Steuerung”, sagt der Leiter der Studie, Andreas Cornet.

Die Entwicklung sicherer und komfortabler Lösungen müsse mit Hochdruck vorangetrieben werden. „Manches mag noch nach Zukunftsmusik klingen. Aber wir haben einen klaren Bedarf, der sich im heutigen Verhalten dokumentiert”, schildert Cornet seine Beobachtungen.

Laut der Untersuchung entsteht mit dem Einzug des digitalen Lebensstils in das Automobil ein neuer Wachstumsmarkt. Weltweit verbringe der durchschnittliche Autofahrer, als Fahrer oder Beifahrer, heute etwa 50 Minuten des Tages im Auto. Das sei ein enormes wirtschaftliches Potenzial, rechnet Andreas Cornet vor.

Mit einer Minute Zeit, die der Insasse für Online-Kommunikation sowie orts- oder kontextabhängige Dienstleistungen nutze, könne im Jahr 2030 etwa ein Eurocent an entsprechenden Content-Lizenzen und Werbung verdient werden. Wenn es die technische Weiterentwicklung in 20 Jahren erlaube, lediglich fünf Minuten der individuellen täglichen Fahrtzeit für Online-Kommunikation zu nutzen, dann könne bei rund einer Milliarde Fahrzeugen mit Internetanschluss und durchschnittlich 1,2 Insassen pro Auto bereits ein Markt mit einem globalen Volumen von bis zu 25 Milliarden Euro pro Jahr entstehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert