Freizeittipps

Strom treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Strom
Selbst ein Navi schlägt beim Energieverbrauch eines Autos zu Buche, ganz abgesehen von elektrisch beheizten Spiegeln oder der Heckscheibenheizung. Foto: dpa

München. Elektrische Verbraucher in Fahrzeugen sollten nur dann zugeschaltet werden, wenn man sie tatsächlich benötigt. Denn alles was Strom verbraucht, treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe, gibt der ADAC in München zu bedenken.

Und viele Autofahrer, so argwöhnen die Fachleute des Autoclubs, unterschätzen die Kosten. Energie gebe es nicht zum Nulltarif und die elektrischen Verbraucher machten sich letztlich auf der Tankrechnung bemerkbar. Ist beispielsweise die Sitzheizung aktiv und Lüftung sowie Beleuchtung sind eingeschaltet, werden dafür circa 500 Watt Strom benötigt, rechnen die ADAC-Fachleute vor.

Das heißt, der Verbrauch je 100 Kilometer steigt um einen halben Liter Kraftstoff. Den Strom im Auto liefert während der Fahrt üblicherweise der Generator, umgangssprachlich als Lichtmaschine bezeichnet. Er wird per Keilriemen vom Motor angetrieben. Wächst der Bedarf, muss der Generator mehr Strom erzeugen. Dies bedeutet für den Motor Mehrarbeit. Der Kraftstoffverbrauch steigt. Generell kann man von folgender Faustformel ausgehen: 100 Watt Stromverbrauch entsprechen einem Mehrverbrauch von 0,1 Liter auf 100 Kilometern.

Bei Versuchsreihen des Autoclubs ergaben sich diese Mittelwerte: Die Lüftung - eingestellt auf der mittleren Stufe - benötigt 171 Watt, das Abblendlicht 125 Watt, die Schluss- und Nebelleuchten 35 Watt, die Nebelscheinwerfer 110 Watt, die Sitzheizung 102 Watt, die Lenkradheizung 50 Watt und die beheizten Außenspiegel 40 Watt.

Relativ wenig Strom benötigt das Radio mit 21 Watt, das mobile Navi mit sieben Watt und ganz besonders sparsam ist ein iPod, der sich mit zwei Watt zufriedengibt. In der Summe können allerdings schnell mehr als 600 Watt Stromverbrauch entstehen. Deshalb raten Experte, elektrische Verbraucher überlegt einzusetzen. Wer die Heckscheibenheizung abschaltet, sobald die Scheibe frei ist, oder die Sitzheizung nicht permanent mitlaufen lässt, schont Tankinhalt und damit automatisch seinen Geldbeutel und Umwelt. Allerdings, am falschen Ende setzt an, wer auf Kosten der Sicherheit spart. Deshalb sollte beispielsweise das Licht nicht erst bei tiefer Dunkelheit eingeschaltet werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert