Radarfallen Bltzen Freisteller

Stinker und Saubermänner: ADAC misst zu hohe Feinstaubwerte

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
adac
Der ADAC hat teilweise erheblich überschrittene Grenzwerte festgestellt. Foto: dpa

München. Von „alarmierenden Ergebnissen“ spricht der ADAC in München. Von 38 getesteten Diesel-Pkw hätten in einer „realitätsnahen Messung tatsächlicher Schadstoff-Ausstöße“ lediglich der Mercedes E220 d 9G-Tronic und der BMW 118d Urban Line Steptronic überzeugt. Sie schafften es mit jeweils vier „Umweltsternen“ als einzige Dieselfahrzeuge in die Gruppe der empfehlenswerten Autos.

„Entscheidend für das schlechte Abschneiden der Dieselmodelle ist das teilweise deutliche Überschreiten der gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxide“, erläuterte ADAC-Sprecher Christian Buric. Im bisher gravierendsten Fall stößt der Renault Capture dCi 90 laut ADAC EcoTest durchschnittlich 725 Milligramm je Kilometer (mg/km) an Stickoxid aus und überschreitet den Grenzwert damit um mehr als 900 Prozent.

Nicht immer sind neueste Modelle sauberer, im Gegenteil: In einigen Fällen weisen moderne Euro-6-Fahrzeuge nach dem ADAC-Test höhere Emissionswerte auf als diejenigen der Klasse Euro 5. „Dieses Ergebnis ist vor allem vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Innenstädten von Bedeutung“, gibt Buric zu bedenken.

Während die Mehrheit der Diesel zu hohe Stickoxidemissionen aufweist, zeigen viele Benzin-Direkteinspritzer unter verschärften Testbedingungen einen deutlich zu hohen Ausstoß an Feinstaub. Davon, so der Autoclub weiter, sind nicht nur stark motorisierte Benziner wie beispielsweise der Ford Focus RS betroffen, sondern ebenfalls beliebte Volumenmodelle wie der VW Tiguan 1.4 TSI oder der Opel Corsa 1.0 Turbo ecoFlex Edition. Diese Fahrzeuge können in puncto Umweltverträglichkeit kaum punkten. Beim Opel wurden zudem erstmals erhöhte Stickoxid-Emissionen festgestellt, was bisher bei Benzinern kein Thema war.

Nach Ansicht des ADAC entsprechen die eingesetzten Abgassysteme der meisten Benziner- und Dieselmodelle nicht dem Stand des technisch Machbaren. „Bedauerlich ist, dass die Hersteller weiterhin viel zu wenig unternehmen, um längst vorhandene Emissionstechnologien für einen effektiven Schutz der Umwelt in ihren Fahrzeugen einzusetzen", kritisiert Thomas Burkhardt, Vizepräsident für Technik beim ADAC

Die ausführlichen Ergebnisse aller im ADAC EcoTest getesteten Modelle finden sich unter www.adac.de/ecotest.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert