Rüsselsheim - Opel macht auf leise

Opel macht auf leise

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Opel
Opel wähnt sich wieder auf der Erfolgsspur und hat die leisen Töne abgelegt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Rüsselsheim. Opel wähnt sich wieder auf der Erfolgsspur und hat die leisen Töne abgelegt. Mit selbstbewusster Werbung, mit Sponsoring von gleich vier Bundesligaklubs sowie der quotenstarken TV-Show „Germanys next Topmodel“ möchte man auf sich aufmerksam machen.

Leise indessen geriert sich Opel, wenn es um den Geräuschpegel der neuen Diesel geht. Das gilt sowohl für den 1,6- als auch den komplett neuen Zweiliter-Selbstzünder.

Der kleinere Selbstzünder debütierte 2013 im Zafira Tourer. Inzwischen kommt er in unterschiedlichen Leistungsstufen (110 PS/120 PS/136 PS) auch im Meriva sowie im Astra zum Einsatz. Zudem bietet Opel von sofort im Mokka diesen Motor an und auch hier zeigt er starken Antritt und kräftigen Durchzug. Bei Bedarf geht es so mit dem kompakten SUV überaus flott voran.

Und selbst wenn sich die Drehzahl in Bereiche jenseits von 4000 Umdrehungen schraubt, bleibt es erfreulich leise im Innenraum. Dank der akustischen Zurückhaltung fragt man sich, werkelt hier tatsächlich ein Diesel. Die Frage wird aber beim Blick auf die Verbrauchsanzeige eindeutig beantwortet. 5,2 Liter sind bei dynamischer Fortbewegung ein mehr als akzeptabler Wert für den Mokka, der so motorisiert mit einem Sechsgang-Getriebe ab 24.685 Euro zu haben ist. Wer die Allradversion wählt, zahlt mindestens 26.685 Euro.

Opels neuer Zweiliter-Diesel kommt vorerst nur im Insignia zum Einsatz. Dort entpuppt er sich nicht nur als bärenstarkes Kraftpaket, sondern ebenfalls als ein Leisetreter. Hier hat die Bezeichnung Flüsterdiesel (ab 32.215 Euro/Limousine) auf alle Fälle ihre Berechtigung. Nach dem Anlassen muss man schon genau hinhören, ob der Motor tatsächlich läuft. Während der Fahrt bleibt es selbst beim Abrufen der vollen Leistung des Triebwerks angenehm leise. 170 PS leistet der Selbstzünder und wuchtet satte 400 Newtonmeter auf die Vorderräder; bei der 35.395 Euro teuren Allradvariante entsprechend auf beide Achsen.

Damit geht es vom Start weg kraftvoll voran. Der Sprint auf Tempo 100 gelingt in neun Sekunden (Werksangaben). Zwischenspurts zum Überholen legt der Diesel leichtfüßig hin. Und selbst, wenn der Wagen oft dynamisch gefordert wird, hält sich der Appetit der Maschine mit etwa 6,4 Litern pro 100 Kilometer in überschaubaren Grenzen.

Um den Ausstoß von Stickoxiden zu vermeiden, wurde ein so genannter SCR-Katalysator installiert. Bevor das Abgas diesen Katalysator erreicht, wird eine geringe Menge AdBlue zugeführt, um die Stickoxide zu neutralisieren und den Wagen damit wie bei der Geräuschentwicklung auch bei den Emissionen auf Benziner-Niveau zu drücken. Das wird in naher Zukunft auch im Zafira Tourer und im Cabrio Cascada so sein, wenn dort der neue Diesel eingesetzt wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert