Neuer Volkswagen Tiguan ist der Musterknabe

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
vw tiguan
Der neue Tiguan kann absolut überzeugen. Foto: dpa

Wolfsburg. Der Nachfolger des VW Tiguan steht schon fast in den Startlöchern. Beim Genfer Automobilsalon wollen die Wolfsburger ihn angeblich das erste Mal der Weltöffentlichkeit zeigen. Erfahrungsgemäß drückt dies den Preis des bisherigen Modells. Ein Grund mehr, sich den kompakten Geländewagen näher anzuschauen, zeigt doch bereits die erste Generation des VW-Bestsellers kaum Schwächen.

Die zeitlose, klassische Karosserieform des Volkswagen Tiguan 2,0 TDI Track & Style 4-Motion macht immer eine gute Figur. Die beiden doppelten Chromlamellen im Kühlergrill sorgen für Präsenz auf der Straße. Mit einem Böschungswinkel von 28 Grad und einem deutlich sichtbaren Unterfahrschutz demonstriert die Offroad-Version ihre Bereitschaft, auch abseits asphaltierter Straßen unterwegs zu sein. Weit in die Kotflügel reichende Leuchten mit modernem Lichtdesign lassen den Tiguan zeitgemäß aussehen.

Ohne den Schlüssel aus der Tasche zu kramen, kann man die Türen öffnen oder schließen, beziehungsweise den Motor starten. Vorausgesetzt, man hat zuvor in die entsprechende Technik 380 Euro investiert. Vorne gestaltet sich der Einstieg dank großer Türausschnitte und erhöhter Sitzposition kinderleicht. Der Einstieg hinten ist durch die breiten Radläufe allerdings etwas weniger bequem. Zudem muss man achtgeben, die Kleidung nicht zu verschmutzen.  

Innen gibt es reichlich Platz. Der Fahrer hat sämtliche wichtigen Anzeigen und Bedienelemente im Blick, beziehungsweise unkompliziert im Griff. Das gilt auch für dasoptionale Navigationssystem (ab 665 Euro). Es lässt sich über den Touchscreen recht einfach bedienen und sitzt in optimaler Höhe. Hochwertige Materialien geben dem Armaturenträger einen durchaus edlen Anstrich - erst der direkte Vergleich mit neueren Volkswagen-Modellen offenbart, dass der Tiguan nicht den aktuellen Stand der Technik oder den jüngsten Design-Standard wiederspiegelt. Wirklich störend ist das aber nicht.

Tadellos sind die zahlreichen Ablagefächer im Innenraum mit genügend Stauraum für den alltäglichen Krimskrams. Für das größere Gepäck ist die Rückbank im teil- und umklappbar (60:40). Zudem lassen sich die hinteren Lehnen in der Neigung um 23 Grad verstellen und die beiden Sitzelemente sind um bis zu 16 Zentimeter in der Länge zu verschieben. Entsprechend variiert das Kofferraumvolumen zwischen 470 und 1510 Liter (670 Kilogramm Zuladung). Die Heckklappe ist groß und schwingt weit nach oben. Doch muss das Ladegut über eine beachtlich hohe Kante gewuchtet werden. Rückenfreundlichkeit sieht anders aus.

Sehr freundlich zum Rücken zeigt sich indessen das adaptive Fahrwerk (Comfort, Normal, Sport/Aufpreis: 1130 Euro). Schon im Normal-Modus bietet der Tiguan einen ausgewogenen Federungskomfort. Kurze Bodenwellen, Querfugen oder Kanaldeckel filtert das Fahrwerk weitgehend weg. Stellt man das System auf „Sport“, dann scheint sich der ganze Wagen zu straffen. Die Lenkunterstützung wird etwas zurückgenommen, die Federung ein wenig straffer. Das macht sich bei schnelleren Kurvenfahrten spürbar bemerkbar. Der Tiguan bleibt schön in der Spur. Im Komfort-Modus rollt der Wagen hingegen noch etwas weicher und bequemer dahin als in der Normalstellung. Den Fahrer stellt das aber selbst bei plötzlichen Ausweichmanövern vor keinerlei Herausforderungen.

Ein Ausbund an Spritzigkeit ist der kleine Allradler mit dem 140 PS starken Zweiliter-TDI grundsätzlich nicht. Doch der Diesel sorgt für einen kraftvollen und ausgesprochen laufruhigen Antrieb. Das maximale Drehmoment liegt bei 320 Newtonmeter zwischen 1.750 und 2.500 Umdrehungen an. In 7,3 Sekunden ist aus dem Stand die Tempo-100-Marke erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit beziffert VW mit 213 Kilometern pro Stunde (km/h). Nackte Zahlen und Fakten auf dem Papier. In der Praxis ergibt sich ein sehr stimmiges und angenehmes Fahrgefühl, ganz gleich ob in der Stadt oder bei längeren Autobahnetappen. Mit 6,8 Litern bleibt der Vierzylinder im Alltag einen Liter über dem angegeben Normverbrauch. Die BlueMotion-Technologie mit Spritsparhelfern wie Start-Stopp-System, angepasstem Motorenmanagement und Bremsenergie-Rückgewinnung macht sich hier positiv bemerkbar.

Offiziell werden für das Erfolgsmodell in der Track&Style-Version noch 33.650 Euro aufgerufen. Dann sind Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, elektronische Parkbremse inklusive Auto-Hold-Funktion und Berganfahrassistent oder 17-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie Müdigkeitserkennung und Nebelscheinwerfer mit Abbiegefunktion mit an Bord. Insgesamt ein Paket, das vor dem Modellwechsel einer Überlegung wert ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert