Neue Mercedes M-Klasse mit deutlich geringerem Verbrauch

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
MB ML250 CDI
Im Basismodell ML 250 BlueTec kommt erstmals ein Vierzylinder-Diesel zum Einsatz. Er verbraucht rund ein Drittel weniger als der sparsamste Selbstzünder des Vorgängermodells. Foto: dpa

Stuttgart. Mit neuen Antrieben und einer leichteren Bauweise zügelt Mercedes den Verbrauch der M-Klasse deutlich: Die dritte Generation des Geländewagens soll sich mit dem sparsamsten Motor unter der Haube mit mehr als einem Drittel weniger Sprit begnügen als bisher, stellte der Stuttgarter Hersteller in Aussicht. Im November kommt der Wagen in den Handel.

Das Basismodell ML 250 BlueTec fährt erstmals mit einem Vierzylinder-Diesel. Er schöpft aus 2,2 Litern Hubraum 150 kW/204 PS und kommt auf einen Verbrauch von 6,0 Litern (CO2-Ausstoß 158 g/km). Das ist gegenüber dem Vorgänger ein Minus von 2,4 Litern und laut Baureihenchef Uwe Ernstberger der geringste Verbrauch im gesamten Segment.

Daneben bietet Mercedes einen überarbeiteten V6-Diesel mit 3,0 Litern Hubraum und 190 kW/250 PS an, dessen Verbrauch um 2,1 auf 6,8 Liter sinkt (CO2-Ausstoß: 224 g/km). Beide Diesel verfügen über einen SCR-Katalysator mit Harnstoffeinspritzung und erfüllen die Euro-6-Norm.

Einziger Benziner in der Startformation ist der ML 350 mit einem 3,5 Liter großen V6-Motor. Er steht mit 225 kW/306 PS und 8,5 Litern Verbrauch im Datenblatt (CO2-Ausstoß: 199 g/km). Für Märkte außerhalb Europas gibt es auch einen ML 500 mit V8-Benziner. Außerdem sind Anfang nächsten Jahres das Sportmodell ML 63 AMG und wenig später eine Hybrid-Version zu erwarten.

Neben den sparsameren Motoren tragen zur Verbrauchsreduzierung der Wechsel auf eine elektrische Servolenkung, zahlreiche Bleche aus Aluminium, eine serienmäßige Start-Stopp-Automatik sowie die strömungsoptimierte Form bei. Das neue Design ist deutlich kantiger und wirkt kräftiger. Die Sicherheitsausstattung der neuen M-Klasse umfasst zahlreiche neu Assistenzsysteme - vom Nachtsichtgerät bis zur Verkehrszeichenerkennung. Preise nannte Mercedes bei der Fahrzeugpräsentation noch nicht. Das Modell soll aber kaum teurer werden und wird deshalb für weniger als 55.000 Euro zu haben sein.

Die Homepage wurde aktualisiert