Mitsubishi „Space Star“ : Kleiner Hoffnungsträger

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
20160407_0000b49b5249b993_0043.jpg
Mitsubishi baut auf den neuen Hoffnungsträger, den Space Star. Foto: amv

Rüsselsheim. Mitsubishi spürt wieder Wind in den Segeln und erzielte im ersten Quartal 2016 mit rund 9600 Zulassungen - ohne Pick-up-Baureihe L200 - ein Plus bei seinen Neuzulassungen von 28,5 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Bestseller der ersten drei Monate war der City-Flitzer Space Star mit mehr als 4300 Einheiten.

Sinngemäß könnte man „Space Star" mit „Raumwunder" übersetzen, doch das wäre hoch gepokert. Allerdings bietet der kleine Viertürer fünf Sitzplätze - der mittlere Fondplatz ist allerdings eher ein Notsitz - mehr Platz als die meisten seiner Mitbewerber und mit 235 bis 912 Litern Gepäckraum auch ausreichend Ladefläche. Mit geschärftem Design, aufgewertetem Interieur und optimierten Fahreigenschaften will Mitsubishi nun noch höher am Wind des Wettbewerbs segeln.

Bis Ende August wird der 3,80 Meter kurze Fünftürer als Einführungsedition mit 2000 Euro Preisnachlass angeboten. So gibt es den 71 PS leistenden Space Star 1.0 bereits ab 7990 Euro. Da können nur Dacia und Lada mithalten. Optisch will der Mini-Mitsubishi in der renovierten Version mit einem voluminöseren Frontstoßfänger samt Chromeinsatz sowie einer ausgewölbten Motorhaube die Blicke auf sich ziehen. Je nach Ausstattung runden Bi-Xenon-Scheinwerfer inklusive LED-Standlicht, Leichtmetallfelgen in einem neuen Design sowie eine Heckpartie mit waagerechten Reflektoren, LED-Rückleuchten und aerodynamischem Dachspoiler den optischen Auftritt ab.

Im Inneren neu: ein Multifunktions-Lederlenkrad mit Chrom- und Klavierlack-Applikationen (optional), Instrumente und ein Display in ablesefreundlicher „High-Contrast"-Grafik (optional) sowie Sitzbezüge mit optisch und haptisch höherer Wertanmutung als bislang. Zusätzliche Akzente setzen Chromdetails an Armaturenbrett und Türen sowie an den Reglern der Klimaanlage, ebenfalls optional. Ein neues Infotainment-System mit Smartphone-Anbindung (Smart Link Navigation) soll „ein junges, kommunikatives, vernetztes Publikum" (Hersteller-O-Ton) ansprechen.

Antriebsseitig gestaltet sich die Optionsliste weitaus kleiner. Es bleibt es bei zwei Dreizylinder-Benzinmotoren mit 1,0 (71 PS) und 1,2 Liter Hubraum (80 PS). Serienmäßig sind beide Triebwerke mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert. Für die größere 1,2-Liter-Version bietet Mitsubishi als komfortbetonte Alternative ein stufenloses CVT-Automatikgetriebe. Das modifizierte Fahrwerk bügelt Schlaglöcher und Schwellen klassengemäß ordentlich weg.

Auch in forsch gefahrenen Kurven macht der kleine Mitsubishi eine gute Figur, und wer es zu ungestüm angehen lässt, den bremst die elektronische Stabilitäts- und Traktionskontrolle ein. Zusätzliche Sicherheit beim Anfahren an Steigungen bietet eine serienmäßige Berganfahrhilfe, die unbeabsichtigtes Zurückrollen des Fahrzeugs verhindert. Nicht unbedingt selbstverständlich für diese Fahrzeugklasse besitzt der Space Star serienmäßig sechs Airbags. Jenseits der Einführungsperiode beginnt die Preisliste bei 9.900 Euro und endet mit 15.390 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert