Leichte Pflegeartikel für die Lederausstattung im Auto

Von: amv
Letzte Aktualisierung:

München. Eine Lederausstattung ziert viele Autos. „Um sie schmuck zu halten, muss man allerdings ab und an etwas Zeit für ihre Reinigung und Pflege investieren“, weiß Norbert Ollek von der Tüv Süd-Tochter APZ in München.

Zunächst sollten sämtliche Lederteile sorgfältig abgebürstet und mit dem Staubsauger abgesaugt werden, rät der Fachmann. Grober Staub und Schmutzpartikel in Poren, Falten und Nähten können sonst scheuern und die Oberfläche des Leders beschädigen.

Für die regelmäßige Säuberung des Leders reicht ein leicht angefeuchteter Baumwoll- oder Wolllappen. Unter allen Umständen sollte aber großflächig gearbeitet werden, um Wasserflecken zu vermeiden Auch darf sich in den Nähten kein Wasser sammeln und das Leder nicht durchfeuchtet werden. Spezialreiniger wie Lederpflegeschaum sind erst bei starken Verschmutzungen oder etwa alle sechs Monate nötig.

Wer anschließend noch mit einer Lederlotion arbeiten möchte, muss das Leder vorher unbedingt absolut trocken reiben. Und noch ein Tipp vom Fachmann: Um ein unschönes Ausbleichen und Austrocknen des Leders zu vermeiden, sollte das Material bei längeren Standzeiten vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Leichte Farbveränderungen bedingt durch den Gebrauch sind allerdings unvermeidbar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert