Köln - Lagerplatz Garage: Mehr Stauraum schaffen mit System

Lagerplatz Garage: Mehr Stauraum schaffen mit System

Von: Eva Neumann, dpa
Letzte Aktualisierung:
Lagerplatz Garage - Mehr Stauraum schaffen mit System
In Garagen bleibt im hinteren Teil meist noch Platz - selbst wenn das Auto darin parkt. Foto: Kai Remmers

Köln. Der Keller ist voll, die Kammer bis oben hin dicht - selbst im größten Haus ist Staufläche oft knapp. Die Garage ist ein weiterer Ausweichraum, wo neben dem Auto in Regalen Werkzeug oder die Skier und das Kanu unterkommen können.

Beim Hausbau kann man gar nicht genug Stauraum einplanen - diese Erfahrung machen viele Bauherren erst Jahre später. Denn irgendwann sind der Keller, der Dachboden und auch jede weitere Ecke voll. Eine Ausweichmöglichkeit kann dann noch die Garage sein: Dort können Ersatzreifen und Felgen fürs Auto, Werkzeug, Gartenutensilien und vielleicht auch noch die Sportausrüstung unterkommen. Doch auch eine Garage bietet nicht endlos Platz. Gefragt sind deshalb hier pfiffige Lagerlösungen.

„Heute werden Garagen größer gebaut als noch vor ein paar Jahren”, hat Wolfgang Neuhoff, Geschäftsführer des Garagenbauers Siebau Raumsysteme in Kreuztal (Nordrhein-Westfalen), beobachtet. „Das gilt vor allem für die Tiefe: Lange war eine Tiefe von sechs Metern üblich. Heute sind es sieben bis acht Meter”, sagt er. Selbst von einem großen Auto werde dieser Raum nicht gänzlich gefüllt - und damit bietet sich gerade der hintere Bereich gegenüber des Tores als Stauraum an.

Ordnung hält man mit Regalen - doch nicht jedes Material ist gut für den Raum, dessen Tor oft und bei jeder Witterung offen steht. „Besonders stabil, witterungsbeständig und pflegeleicht sind Systeme aus Metall”, rät Mareike Hermann von der DIY-Academy in Köln. Frei stehende Regale mit Einlegeböden sind zwar flexibel verschiebbar, nehmen aber auch viel Platz im Raum ein und können bei falscher Belastung sogar umkippen.

Einfach in der Installation, flexibel in der Handhabung, platzsparend und übersichtlich hingegen sind Hängesysteme. Die Idee modularer Lösungen ist ähnlich, aber hier kann man die Regaleinstellungen leicht verändern: An der Wand werden horizontale oder vertikale Trageleisten befestigt. „In Aussparungen können dann ganz auf den individuellen Nutzer abgestimmt Regalarme, Körbe, einzelne Haken oder Gerätehalterungen angebracht werden”, erläutert Daniel Fahlbusch, Marketing-Leiter des Raumsystemherstellers Elfa Deutschland in Mönchengladbach. Hier finden auch Autoreifen und Fahrräder einen Platz.

Sinnvoll ist diese Anbringung von Hängesystemen gerade an den Seitenwänden - und zwar über den Köpfen der Benutzer, wie Alexander Wiech von Haus & Grund Deutschland in Berlin vorschlägt. Denn hier ist nicht so viel Spielraum wie im hinteren Teil der Garage vorhanden, erläutert Wolfgang Neuhoff. Garagen seien nur rund drei Meter breit. Dieses Maß braucht man, um beidseitig bequem die Türen öffnen zu können. Regale sollten also mit genügend Abstand nach oben zu den Köpfen der ein- oder aussteigenden Autofahrer angebracht sein.

Angesichts der begrenzten Grundfläche in einer Garage sollte die oberste Devise in der Planung sowieso sein: Alles so weit wie möglich oben anbringen. „Unter der Decke können gut flache Gegenstände aufbewahrt werden, die man selten benötigt”, sagt Wiech. Dazu zählen saisonabhängige Freizeitausrüstungen wie Surfbrett und Kanu, Skier und Schlitten, aber auch der Dachgepäckträger, Gartenleitern, der Sonnenschirm, der Schneeschieber oder der Apfelpflücker.

In einer Garage mit massiven Wänden lässt sich dafür eine zusätzliche Ebene aus Holzbalken und Brettern einziehen. Eine Alternative sind Deckenlifter mit Seilzügen oder Deckenhalterungen. Garagenhersteller bieten diese oftmals auch direkt an. Eine solche zweite Ebene müssen aber ebenso hoch genug angeordnet sein, so dass man sich nicht beim Aus- und Einsteigen in das Auto den Kopf stößt. Außerdem muss die Tragfähigkeit ausreichen.

Solche zusätzliche Ebenen können oft nicht wie einfache Regalsysteme später in die Garage kommen - sie und die entsprechende Tragfähigkeit des Gebäudes muss daher schon vor dem Bau eingeplant werden. „Im eigenen Haus häufen sich ganz schnell Gartenmöbel und -geräte, Werkstattzubehör und vieles mehr an”, sagt Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren in Berlin. Den wachsenden oder sich verändernden Bedarf sollte man von Anfang an im Blick haben, rät sie.

Nicht alles darf in die Garage

Mülltonnen nehmen viel Platz weg und können unangenehm riechen. Sie haben daher in der Garage nichts zu suchen. Darüber hinaus gibt es noch einiges weiteres, was in der Garage Schaden anrichten oder selbst Schaden nehmen kann. „Alle leicht entzündlichen Dinge, der Ersatzkanister mit Benzin, aber auch Gefahrenstoffe, Lacke oder Pflanzenschutzmittel sollten nicht in der Garage aufbewahrt werden”, sagt Mareike Hermann von der DIY-Academy in Köln. Ist die Garage kein Massivbau, müssen zudem mindestens im Winter frostgefährdete Materialien sowie Getränkekisten in das Haus geräumt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert