Krötenwanderung: Straßen an Gewässern möglichst umfahren

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Krötenwanderung: Kleine Hüpfer haben „Vorfahrt”
Noch bis Mai sollten Autofahrer besondere Rücksicht auf Kröten, Fröschen und Molche nehmen. Die Amphibien wandern derzeit von ihren Winterquartieren zu den Laichplätzen. Nicht überall verhindern Schutzfolien, dass die Tiere in großen Scharen Straßen überqueren. Foto: dpa

Berlin. Noch bis Mai sollten Autofahrer besondere Rücksicht auf Kröten, Fröschen und Molche nehmen. Die Amphibien wandern derzeit von ihren Winterquartieren zu den Laichplätzen. Nicht überall verhindern Schutzfolien, dass die Tiere in großen Scharen Straßen überqueren.

„Vor allem in der Nähe von natürlichen Gewässern ist Vorsicht geboten”, sagt Biologin Ursula Bauer, Geschäftsführerin des Vereins Aktion Tier in Berlin.

Bevorzugt seien die Amphibien bei leichtem Regen in der Abenddämmerung und nachts unterwegs. Weil man die kleinen Tiere in der Dunkelheit vom Fahrersitz aus nur sehr schlecht sieht, sollten ortskundige Autofahrer Straßen an Gewässern in den nächsten Wochen möglichst meiden, rät Bauer.

Vielerorts weisen Warnschilder auf die Krötenwanderung hin. In Deutschland sind 21 Amphibienarten heimisch, viele davon gelten laut Bauer als geschützte Arten.

Die Homepage wurde aktualisiert