München - Kinder auch im Oldtimer richtig sichern

Kinder auch im Oldtimer richtig sichern

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
kindersitz oldtimer
Wenn im Fond keine Dreipunktgurte verfügbar sind, bleibt nur der Beifahrerplatz für eine sachgerechte Sicherung - vorausgesetzt dort ist ein entsprechender Gurt vorhanden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

München. Auch im Oldtimer gibt es rechtlich kein Erbarmen. Wer Kinder nicht ordnungsgemäß sichert, muss erwischterweise ein Bußgeld zahlen. So kostet es 30 Euro, wenn ein Kind zwar irgendwie, aber falsch angeschnallt mitfährt.

60 Euro und ein Punkt in Flensburg werden fällig, wenn überhaupt keine vorgeschriebene Sicherung zum Einsatz kam. Sind mehrere Kinder betroffen, muss der Verkehrssünder noch einen Zehner hinzulegen. Darauf macht der TÜV Süd in München zu Beginn der Oldtimer-Saison aufmerksam.

Viele Klassiker haben keine Gurte für die Rücksitze und ganz alte noch nicht einmal für Fahrer und Beifahrer. „Doch Anschnallmöglichkeiten sind gerade für Kinder unter Sicherheitsgesichtspunkten unabdingbar“, legt Lothar Wech, Experte für Fahrzeugsicherheit bei TÜV Süd in München, Oldtimer-Fahrern ans Herz. Da es keinen Kindersitz und keine Sitzerhöhung mit Zulassung gebe, die nicht den Fahrzeuggurt mitbenutzen, sollten eben keine Kinder auf gurtlosen Plätzen mitfahren.

Oldtimer müssen je nach Alter auch keine Gurte haben. Bis in die 1960er Jahre waren oft noch nicht einmal Befestigungsgewinde vorgesehen. Auf Rücksitzgurte oder eine Montagemöglichkeit mussten die Käufer sogar noch länger warten. Doch lassen sich Rückhaltesysteme oft nachrüsten. Andere alte Autos haben noch Statikgurte ohne Aufroller, und für sie gilt Ähnliches. „Oftmals ist es nämlich möglich, Automatikgurte nachträglich zu montieren“, schildert der TÜV Süd-Fachmann seine Erfahrungen.

Wenn im Fond keine Dreipunktgurte verfügbar sind, bleibt nur der Beifahrerplatz für eine sachgerechte Sicherung - vorausgesetzt dort ist ein entsprechender Gurt vorhanden. Dann sollte aber auch niemand auf dem Rücksitz dahinter Platz nehmen. „Bei einem Unfall würde diese Person sonst ungebremst nach vorn geschleudert und könnte das Kind auf dem Beifahrersitz verletzen“, warnt Wech.

Lange Zeit war auf der Rücksitzbank der Zweipunktgurt die übliche Ausrüstung. Schon für Erwachsene bedenklich, ist er für die Befestigung eines Kindersitzes oder eines Boosters unbrauchbar. „Ich kenne kein aktuelles Kinderrückhaltesystem, das eine Zulassung nur mit einem Zweipunktgurt hat“, verdeutlicht Wech.

Wegen der hohen Belastung des Unterleibs im Fall des Falles rät der Experte eindringlich, der Versuchung zur Montage zu widerstehen. Ein Dreipunktgurt sei ein Muss. Und das Rückhaltesystem muss nach den aktuellen Regulierungen ECE 44/03 oder 04 zugelassen sein. Jahrzehnte alte Kindersitze mögen im Stil zum alten Auto passen, nicht jedoch zum aktuellen Gesetz.

Erst in den 1970er Jahren wurden Kopfstützen für die Vordersitze Pflicht. Eine Vorschrift für die rückwärtigen Außenplätze musste gar bis in die 1990er warten und beim Mittelplatz ließ sich der Gesetzgeber sogar bis nach 2000 Zeit. Für Kindersitze ist das Fehlen einer Kopfstütze kein Problem, da sie schon per Auslegung über eine eigene Abstützung für den Kopf verfügen.

Anders bei Sitzerhöhungen. „Sie sollten auf jeden Fall eine Rücklehne haben, die über den Kopf hinausragt“, rät der Experte von TÜV Süd. Diese Modelle haben übrigens auch in anderen Autos große Sicherheitsvorteile, weil sie den Schultergurt gut führen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert