Kfz-Gewerbe sieht Entwicklung der E-Mobilität skeptisch

Letzte Aktualisierung:
Schrauben
Die 38.400 Kfz-Betriebe wickeln pro Jahr rund 70 Millionen Werkstattaufträge ab. Foto: dpa

Aachen. Die automobile Welt ist heftig in Bewegung. Seit dem Abgas-Skandal wird das Auto ins Visier genommen. Blaue Plakette, Fahrverbote, sogar das Ende der Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030 stehen im Raum.

Dabei sieht die Realität ganz anders aus. Elektrisch betriebene Fahrzeuge führen nach wie vor ein Nischendasein. Preis, Reichweite und fehlende Lademöglichkeiten halten die Kunden vom Kauf zurück. Die Hersteller kündigen jedoch an, schon in absehbarer Zeit wettbewerbsfähige Fahrzeuge anbieten zu wollen. Eines jedoch ist sicher: Die Wende zu alternativen Antrieben kommt nicht über Nacht.

„Weder wirtschaftlich noch ökologisch und sozial macht es Sinn, eine Antriebsart gegen die andere auszuspielen“, sagt der Obermeister der Kfz-Innung Aachen, Markus Zittel. „Es bringt nichts, wenn wir demnächst alle mit Elektroautos fahren und der Strom dafür aus einen Kohlekraftwerk kommt. Das ist kein Beitrag zum Klimaschutz.“

Nach Ansicht des Branchenvertreters liegt die nähere Zukunft in immer weiter optimierten Verbrennungsmotoren sowie alternativen Antrieben und Kraftstoffen. Und diese Phase des Übergangs werde deutlich länger dauern als bis zum Jahr 2030. „Deshalb lehnt das Kfz-Gewerbe ein Verbot der Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren ab dem Jahr 2030 ab“, sagt Obermeister Markus Zittel. Verantwortungsvolle Umweltpolitik müsse technologieoffen sein. „Wir leben in Deutschland zurzeit mit einem Bestand von rund 55 Millionen fast ausschließlich konventionell angetriebener Fahrzeuge. Und die werden nicht von heute auf morgen ausgetauscht.“

Umso wichtiger sei es aus Sicht des Kunden, das Autohaus und die Werkstatt des Vertrauens in seiner Nähe zu wissen. Sie sorgten dafür, die individuelle Mobilität der Menschen im Land zu sichern. Und diesen Job machten sie nach Ansicht der Autofahrer sehr gut. Das ergab der „Kundenmonitor Deutschland 2016“. Darin zeigten sich Autokunden mit der Leistung der Kfz-Betriebe „vollkommen zufrieden“. Das Kfz-Gewerbe konnte sich mit der Bewertung 1,87 auf dem hohen Niveau der Vorjahre halten (2015: 1,9) und erreichte den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Die 38.400 Kfz-Betriebe wickeln pro Jahr rund 70 Millionen Werkstattaufträge ab. „Wenn eine Branche sich auf diesem hohen Niveau stabil zeigt, spricht das für die Top-Qualität der Arbeit, hohe Zuverlässigkeit und ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis zwischen den Kunden und unseren Betrieben“, so Obermeister Markus Zittel.

Und diese Betriebe nehmen auch ihre soziale Verantwortung durch die Ausbildung des Nachwuchses wahr. Das zeigt sich auch in der Kfz-Innung Aachen. „Zum neuen Ausbildungsjahr haben 225 junge Menschen ihre technische oder kaufmännische Ausbildung in den hiesigen Autohäusern und Werkstätten begonnen“. Bundesweit bildet das Kfz-Gewerbe fast 90.000 junge Menschen aus.

Die wirtschaftlichen Aussichten für das Kfz-Gewerbe im kommenden Jahr beschreibt Obermeister Markus Zittel vorsichtig optimistisch. Nach den diesjährigen Zuwächsen beim Verkauf von Neu- und Gebrauchtwagen sowie im Service werde sich der Markt im Jahr 2017 konsolidieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert