Kälte macht der Auto-Batterie zu schaffen

Von: Norbert Michulsky, dapd
Letzte Aktualisierung:
autobatterie
Winterliche Temperaturen machen jedem Auto-Akku zu schaffen. Zum einen, weil die chemischen Reaktionen im Inneren der Batterie aufgrund der Kälte verlangsamt ablaufen. Und zum anderen, weil im Motor höhere Reibungswiderstände auftreten. „Autofahrer können jedoch einem Batterie-Kollaps vorbeugen, indem sie vor dem Start alle zusätzliche Stromfresser ausschalten, altersschwache Batterien rechtzeitig austauschen oder durch regelmäßiges Aufladen die Lebensdauer ihrer Autobatterien erhöhen”, skizziert Philip Puls vom TÜV Süd in München die winterliche Anti-Pannen-Strategie. Foto: dapd

München. Winterliche Temperaturen machen jedem Auto-Akku zu schaffen. Zum einen, weil die chemischen Reaktionen im Inneren der Batterie aufgrund der Kälte verlangsamt ablaufen. Und zum anderen, weil im Motor höhere Reibungswiderstände auftreten.

Das Motoröl ist zähflüssiger. Die Verbrennung schlechter. Deshalb wird für das Anlassen eines kalten Motors wesentlich mehr Energie als bei Plusgraden benötigt.

„Autofahrer können jedoch einem Batterie-Kollaps vorbeugen, indem sie vor dem Start alle zusätzliche Stromfresser ausschalten, altersschwache Batterien rechtzeitig austauschen oder durch regelmäßiges Aufladen die Lebensdauer ihrer Autobatterien erhöhen”, skizziert Philip Puls vom TÜV Süd in München die winterliche Anti-Pannen-Strategie.

Puls verweist darauf: „Eine herkömmliche Blei-Säure-Batterie besitzt bei minus zehn Grad nur noch zwei Drittel ihrer Nennkapazität. Bei minus 22 Grad ist es nur noch die Hälfte.” Ist der Stromspeicher zudem noch altersschwach oder wurde durch Kurzstreckenfahrten besonders beansprucht, sind Probleme vorprogrammiert.

„Wenn mehrere Stromverbraucher eingeschaltet sind, kann die Lichtmaschine nur den laufenden Verbrauch abdecken”, warnt Steffan Kerbl, Techniker des österreichischen Autoclubs ÖAMTC. Dann bleibe kaum noch Strom zum Laden des Akkus. Eine solch unausgeglichene Energiebilanz kann unliebsame Folgen zeitigen. „Fährt jemand bei eiskalten Temperaturen nur Kurzstrecken, muss er damit rechnen, dass das Auto irgendwann nicht mehr anspringt”, sagt Kerbl.

Falsche Starthilfe kann die Auto-Elektronik beschädigen

TÜV-Fachmann Puls legt deshalb Autofahrern ans Herz, zusätzliche „Stromfresser” wie Scheinwerfer, Heckscheibenheizung, Gebläse oder Scheibenwischer immer erst nach dem Startvorgang einzuschalten. Infotainmentgeräte wie Radio, Navigation oder Telefon, aber ebenso Komfortfeatures wie Sitzheizungen sollten dosiert zugeschaltet werden, insbesondere im Kurzstreckenbetrieb.

Wenn nichts mehr geht, ist fremde Hilfe angesagt. Bei privater Starthilfe sollten Autofahrer allerdings vorsichtig zu Werke gehen. Ist beispielsweise eine Batterie nicht schwach, sondern defekt, kann durch eine Rückkopplung auch das Spenderauto geschädigt werden. „Falsches Anklemmen kann die Elektronik verwirren und beispielsweise den Airbag auslösen”, warnt der TÜV-Techniker. Wer unsicher sei, sollte einen Fachmann hinzuziehen.

Pannendienste und Werkstätten seien mit modernen Testgeräten ausgestattet, könnten prompt feststellen, ob eine Batterie defekt sei und mit entsprechenden Spannungserhaltungsgeräten dann einen Batteriewechsel durchführen. Für die Starthilfe sollten prinzipiell nur genormte Kabel mit Überspannungsschutz verwendet werden.

Den Akku für die Kälte fit machen

Grundsätzlich empfiehlt Puls, den Stromspeicher regelmäßig aufzuladen: „Im Idealfall zweimal im Jahr, im Herbst und im Frühling. Das erhöht die Lebensdauer einer Autobatterie um mehrere Jahre.” Für das Aufladen muss die Batterie nicht unbedingt ausgebaut werden, je nach verwendetem Lade- beziehungsweise Spannungserhaltungsgerät. „Ein unüberlegtes Abklemmen der Starterbatterie kann vor allem bei modernen Fahrzeugen unangenehme und kostspielige Folgen haben”, warnt der TÜV-Fachmann.

„Wird die Stromversorgung unterbrochen, können programmierte Daten verloren gehen und beispielsweise die Wegfahrsperre, der Bordcomputer oder das Autoradio lahmgelegt werden. Die Neuprogrammierung der Elektronik in der Werkstatt ist teuer und kann mehrere hundert Euro kosten.”

So wird der Wagen wieder flott

Der Anlasser dreht nur noch müde und verstummt schließlich. Vielleicht brennen noch die Kontrollleuchten im Armaturenbrett. Doch die Diagnose ist eindeutig: Die Batterie ist leer. Mit einem Starthilfekabel kann der Wagen rasch wieder flottgemacht werden. „Dabei sollte man möglichst Überbrückungskabel mit dem GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit verwenden”, rät Philip Puls vom TÜV Süd in München.

Und so funktioniert es. „Zunächst die Pluspole der Batterien mit dem roten Kabel verbinden - erst beim Spender, dann beim Empfänger. Nun das schwarze Kabel am Minuspol des vollen Akkus anklemmen, anschließend das andere Ende an einem blanken Metallteil des anderen Wagens, etwa dem Motorblock, befestigen”, sagt Puls.

„Jetzt den Motor des Stromspenders starten und etwas Gas geben. Beim Pannenfahrzeug starke Stromverbraucher wie Abblendlicht oder Heckscheibenheizung einschalten, um Spannungsspitzen und so Schäden an der Elektronik des Empfängerfahrzeugs zu vermeiden. Danach das Pannenfahrzeug anlassen. Zum Schluss die Kabel in umgekehrter Reihenfolge demontieren - erst schwarz, dann rot.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert