Offenbach - Hyundai Santa Fe 2.0 CRDi Style: Gut ausgestattetes Dickschiff

Hyundai Santa Fe 2.0 CRDi Style: Gut ausgestattetes Dickschiff

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Hyundai Santa Fe
Geht seit 2012 vom Band: Die dritte Generation des Hyundai Santa Fe. Foto: Justine Lane/dpa

Offenbach. Imposant sind auf jeden Fall schon einmal die Abmessungen des Hyundai Santa Fe 2.0 CRDi. Mit einer Länge von 4,69 Metern, 1,88 Meter Breite und 1,68 Metern Höhe steht ein ziemlich dickes Schiff vor der Tür. Dennoch haben es die Designer geschafft, dem Riesen eine elegant-dynamische Form zu geben.

Dazu trägt der mächtige Kühlergrill ebenso bei wie die nach oben ansteigende Seitenlinie. Die nach hinten schmal zulaufende Fensterfront betont den optischen Effekt des Vortriebs zusätzlich. Der Radstand von 2,70 Metern lässt bereits erahnen, der Innenraum bietet viel Platz. Allerdings heißt es erst einmal hineinkommen ins Passagierabteil: Zumindest für etwas kleiner gewachsene Personen ist es nicht ganz so einfach, die 47 Zentimeter hohe Schwellerhöhe zu überwinden.

Doch einmal drin im Santa Fe hat man allen Grund zur Freude über die großzügigen Platzverhältnisse für alle Insassen. Ellbogen- und Kopffreiheit sind ebenso üppig wie der Raum für die Beine. Selbst in der zweiten Reihe kann man die bequem ausstrecken. Beim Blick von Fahrer und Beifahrer auf die Armaturentafel fällt eine Vielzahl von durchaus hochwertig wirkenden, aber doch unterschiedlichen Materialien ins Auge. Dazu gesellt sich eine noch größere Zahl von Schaltern und Tasten. Alles in allem wirkt das etwas unruhig und manchmal nicht ganz logisch: der Hebel, um die Tankklappe zu öffnen, liegt beispielsweise versteckt in der Seitenverkleidung der Tür.

Einwandfrei gestaltet sich indessen die Ablesbarkeit der Instrumente wie Tacho und Drehzahlmesser oder des Bordcomputers. Der Bildschirm für die serienmäßige Rückfahrkamera liegt ergonomisch in der richtigen Blickachse. Den ergonomischen Gedanken nicht wirklich berücksichtigt haben die Designer indessen bei der Gestaltung der Seitenfächer in den Türen. Eine Liter-Flasche lässt sich dort zwar unterbringen, doch ist der dafür notwendige Bewegungsablauf unlogisch und daher gewöhnungsbedürftig. Ansonsten gibt es eine Vielzahl von Staumöglichkeiten für alltäglichen Krimskram. Mit 534 Litern fasst der Kofferraum locker das Gepäck von vier Reisenden. Die geteilte Rücksitzbank (40:20:40) lässt sich über einen Hebelzug vom Heck aus umklappen, um das Volumen bis auf maximal 1680 Liter zu vergrößern. Die Zuladung beträgt zwischen 572 und 733 Kilogramm. Addieren die sich zum Leergewicht von etwa 1,9 Tonnen hinzu, dürfte der 150 PS starke Zweiliter-Diesel so ziemlich an seine Grenzen stoßen.

Doch im normalen Alltag ohne Maximalbeladung hat der Vierzylinder ausreichend Kraft, um flott ans Ziel zu gelangen. Antritt und Durchzugsfähigkeit des Aggregats sind gut. Das maximale Drehmoment liegt bei 383 Newtonmetern zwischen 1800 und 2500 Umdrehungen an. Der Spurt von Null auf Tempo 100 wird in elf Sekunden erledigt. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 187 Kilometern pro Stunde erreicht (Werksangaben). Dann allerdings macht sich der Selbstzünder ebenso wie beim Beschleunigen mit einem etwas lauteren, leicht gequälten Brummen bemerkbar.

Insgesamt aber hält sich der Motor bei seinen Arbeitsgeräuschen zurück. Nicht ganz so dezent ist der durchschnittliche Verbrauchswert. Die 8,7 Liter liegen schon recht deutlich über der angegebenen Norm von 6,1 Litern. Doch angesichts von Größe und Gewicht bewegt sich der Koreaner damit noch in einem angemessenen Bereich. Eine Start-Stopp-Automatik bietet Hyundai für sein Flaggschiff nicht an. Das Sechs-Ganggetriebe des Fronttrieblers lässt sich einfach und mit wenig Kraftaufwand bedienen. Während es bei der Abstimmung des Fahrwerks nur kleine Schwächen wie eine recht empfindliche Reaktion auf kurz hintereinander folgende Querrillen zu spüren sind, zeigt es sich als angenehm, dass die Lenkung in drei Modi zu justieren ist.

Anders als in der Normal- oder Komfortstellung bekommt man bei der Sport-Variante ein klare Rückmeldung sowie eine direkte Reaktion auf Bewegungen am Volant. Tadellos ist bei einem Preis von 37.750 Euro für das mittlere Ausstattungsniveau Style (4430 Euro mehr als die Basis) der Komfort an Bord. Mit unter anderem Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Einparkhilfe hinten, Tempomat, Lederbezug sowie Sitzheizung vorn und hinten bietet der Santa Fe nicht nur viel Auto in einem gelungenem Design, sondern sorgt auch noch für einen angenehmen Alltag.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert