Essen Motor Show: Tieferlegen mit Bedacht

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Oldtimer
Das Cokpit eines BMW 328 von 1936, aufgenommen auf einer Vorschau zur Essen Motorshow. Die Automesse zeigt vom 28.11. bis 06.12.2015 neben vielen Neuheiten rund 250 Oldtimer. Foto: Roland Weihrauch/dpa

München. Showtime: vom 28. November bis zum 6. Dezember wird Essen wieder zum Mekka von Liebhabern sportlicher Fahrzeuge. Während der Essen Motor Show präsentieren mehr 500 Aussteller sportliche Serienfahrzeuge, Motorsport, Classic Cars, Motorräder und Tuning.

Am ersten Messetag enthüllen der Verband der Automobil Tuner und die Initiative Tune It! Safe! das neue Kampagnenfahrzeug der Initiative, traditionell ein getuntes Polizeiauto. Man darf sicher sein, dass das Mustervehikel rundum die gesetzlichen Ansprüche erfüllt, was bei manchen Tuningarbeiten erfahrungsgemäß wohl nicht der Fall ist. Tuningfreunde sollten sich daher vorab erkundigen, was machbar und was erlaubt ist.

Weit oben auf der Liste der Tuningmöglichkeiten rangiert beispielsweise das Tieferlegen des Autos. Mal um eine sportliche Optik zu bekommen, mal um die Fahreigenschaften zu verbessern oder eben beides. Der Zubehörhandel bietet hierzu eine große Auswahl an Fahrwerkskomponenten. „Doch als Laie sollte man besser die Finger von Änderungen in Eigenregie lassen“, rät Philip Puls von TÜV Süd in München: „Hier ist die Fahrsicherheit betroffen und daher sollte man solche Änderungen nur in einer Fachwerkstatt erledigen lassen.“ Zudem steht zum Abschluss der Umbauarbeiten eine Vermessung des Fahrzeugs an und spätestens da muss selbst ein routinierter Hobbyschrauber zumeist passen. Ferner ist nach einer Modifizierung des Fahrwerks grundsätzlich der Besuch bei einer Prüforganisation Pflicht, um die Betriebserlaubnis nicht zu verlieren. Dabei müssen entsprechende Teilegutachten oder eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) vorgelegt werden. 

Grundsätzlich bestehen zwei Möglichkeiten für die Modifizierung eines Fahrwerks. Zum einen durch den Austausch der Fahrwerksfedern, zum anderen durch den Einbau eines Komplettfahrwerks mit Federn und Dämpfern. „Sind Federn und Dämpfer gut aufeinander abgestimmt, wird das Fahrverhalten straffer und verbessert sich“, schildert der TÜV Süd-Fachmann seine Erfahrungen: „Andererseits können extreme Tieferlegungen in Verbindung mit falschen Dämpfern und extremen Niederquerschnittsreifen zu einer Verschlechterung des Fahrverhaltens führen.“

Profunder Sachkenntnisse bedarf es überdies, um bei einer Tieferlegung zwischen gesetzlichen Bestimmungen und individuellen Wünschen sicher zu navigieren. Denn beim Tieferlegen ändert sich auch die Höhe der Scheinwerfer oder anderer Beleuchtungseinrichtungen. Hier sind jedoch Grenzwerte vorgeschrieben, erinnert der TÜV Süd-Fachmann. Zudem muss die Bodenfreiheit auch gegeben sein.

Alle Vorschriften oder Empfehlungen kann man außer Acht lassen, wenn man sich beim Kauf eines Neuwagens direkt für ein Sportfahrwerk entscheidet. „Solche Varianten bieten viele Hersteller an“, weiß Puls. Bei den sogenannten adaptiven Versionen kann der Fahrer per Knopfdruck zwischen verschiedenen Fahrwerkseinstellungen wechseln. Elektronisch gesteuert wird dann auch während der Fahrt eine sportlichere Charakteristik oder aber mehr Komfort beim Zusammenspiel von Federn und Dämpfern gewählt. nom

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert