Der Familienbrummer: Hyundai Grand Santa Fe

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Hyundai Grand Santa Fe
Hyundai liefert den neuen Grand Santa Fe wahlweise als Sechs- oder Siebensitzer aus. Foto: dpa

Offenbach. Ein echter Off-Roader ist trotz Allradantrieb der Hyundai Grand Santa Fe nicht. Eher ein überaus geräumiger, kommoder Reisewagen. „Ausstattung und Materialqualität entsprechen dem Niveau der Luxusklasse”, wirbt Markus Schrick. Aber das muss der Geschäftsführer von Hyundai-Deutschland wohl auch sagen.

Tatsächlich rangiert der 4,91 Meter Brummer im soliden Feld der Mittelklasse-SUVs und dürfte eher für Ford- oder Opel-Interessenten einen Blick wert sein. Von einst koreanischer Billigkeit keine Spur mehr, das gilt auch für die Preisliste. Sie beginnt bei 45.600 Euro für den 2.2 CRDi 4 WD Style. Dafür gibt es jede Menge Stauraum und Platz für mindestens sechs Personen.

Das Besondere: der große Santa Fee bietet in drei Sitzreihen je zwei Einzelsitze. Besteht Bedarf an einem weiteren Sitzplatz, kann statt der beiden Einzelsitze in der zweiten Reihe eine normale Sitzbank für drei Personen (kostenfrei) geordert werden. Die ist ebenfalls längsverstellbar und verfügt über dreigeteilte sowie neigungsverstell- und umklappbare Lehnen (40/20/40), die auch vom Gepäckraum aus entriegelt werden können.

Müssen keine Personen, sondern nur Gepäck transportiert werden, lässt sich der 634 Liter fassende Kofferraum im Handumdrehen 1842 Liter erweitern.. Hyundai-typisch ist die umfangreiche Serienausstattung. Schon in der Ausstattungslinie Style sind unter anderem Ledersitze in Schwarz, Braun, Grau oder Beige inklusive Sitzheizung vorne, Zweizonen-Klimaautomatik einschließlich separater Klimaanlage für die dritte Sitzreihe, Licht- und Regensensor, Geschwindigkeitsregelanlage sowie Audioanlage inklusive RDS-Radio, CD-Player, USB- und AUX-Zusatzanschlüssen, Lenkradfernbedienung, Bluetooth-Freisprechanlage und Lenkradfernbedienung an Bord.

Als besonderes Bonbon ist das höhen- und längsverstellbare Lenkrad beheizbar, und die elektrische Servolenkung verfügt über Flex Steer, eine auf Knopfdruck in drei Modi regelbare Unterstützung.

Für den Vortrieb sorgt das stärkste Dieseltriebwerk im Modellprogramm von Hyundai, ein turbogeladener 2,2-Liter-Common-Rail-Direkteinspritzer (197 PS). Laut Hersteller sorgt der in Kombination mit der serienmäßigen Sechsstufenautomatik für eine Spitzengeschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde (km/h, die Tempo-100-Marke ist nach 9,9 Sekunden erreicht. Im Norm-Gesamtzyklus genehmigt sich der Selbstzünder 7,6 Liter Diesel aus dem 71 Liter fassenden Tank. Zehn Liter im Alltagsbetrieb dürften realistisch sein.

Bei ersten Fahreindrücken hat man allerdings trotz der Zahlenangaben das Gefühl, dass es dem Auto ein bisschen an Temperament mangelt. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt, gleichwohl straff genug, um die Karosserie in schnell gefahrenen Kurven nicht zum Wanken zu verleiten. Größere Querrillen werden allerdings den Insassen deutlich mitgeteilt.

Der Allradantrieb wird über eine elektromagnetisch gesteuerte Mehrscheibenkupplung am hinteren Differenzial justiert und leitet bis zu 50 Prozent der Motorkraft an die Hinterachse, sobald Sensoren einen Traktionsverlust an den Vorderrädern feststellen. Die intelligente Steuereinheit des schlupfabhängigen Systems überwacht dafür kontinuierlich die Fahrbahnbedingungen.

Dank dieser Technik ist der Santa Fe nicht nur für schlechte Wegstrecken oder rutschigen Untergrund gewappnet, sondern auch prädestiniert als Zugfahrzeug: Bis zu zwei Tonnen schwere Hänger kann der Wagen bei Bedarf an den Haken nehmen. 

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert