BMW 2er Coupé: Eine Nummer höher München

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
BMW M235i Coupé
Das neue BMW M235i Coupé. Foto: dpa

Die BMW-Designer haben alles daran gesetzt, das neue 2er Coupé vom 1er abzuheben und dabei die sportliche Note zu schärfen. Die Nieren sind flacher gezeichnet. Die Scheinwerfer fallen etwas schmaler aus. Die ganze Front zieht sich optisch ein wenig mehr zur Straße hin.

Die Karosserie wuchs um mehr als sieben Zentimeter, während der Radstand um drei Zentimeter zulegte. Zum kraftvoll-sportlichen Auftritt tragen zudem die breitere Spur mit den muskulösen Schultern, das optisch in die Breite gezogene Heck und nicht zuletzt der Verzicht die beiden hinteren Türen bei. Die Optik ist das eine. Mindestens ebenso wichtig war den Entwicklern des Münchner Autobauers aber, dass sich das neue Coupé auch fahrerisch die höhere Nummer am Heck verdient. Die ersten Eindrücke zeigen: Das Ziel ist erreicht.

Der 2er - traditionell weiterhin mit Heckantrieb - reagiert höchst präzise auf jeden noch so kleinen Lenkbefehl, bleibt sauber in der Spur und erlaubt erstaunlich hohe Kurvengeschwindigkeiten. Sportfahrwerk und Tieferlegung machen sich nachdrücklich bemerkbar. Ebenso die elektromechanische Servolenkung, die elektronische Sperrfunktion für das Hinterachsdifferenzial sowie die perfekte Achslastverteilung von 50:50. Der kleine Zweitürer ist Dynamik pur. Vor allem wenn in der Topversion (M 235i/43.750 Euro) der Dreiliter-Reihensechszylinder (326 PS) unter der Haube sein Werk verrichtet.

Das Erwachen des Triebwerks nach einem Druck auf den Starterknopf erfolgt akustisch eher moderat. Doch ein leichter Druck aufs Gaspedal - und der 2er sprintet los, dass es eine Freude ist. 4,8 Sekunden dauert es bis Tempo 100 erreicht wird (Werksangaben). Das Drehmoment von 450 Newtonmetern macht Überholvorgänge jederzeit zu einem schier spielerischen Vergnügen. Dabei arbeitet der Motor laufruhig und unterstreicht sein Potenzial mit einem sonoren Klang.

Serienmäßig hat BMW ein Sechsgang-Getriebe eingebaut. Empfehlenswert aber ist die Achtgang-Sportautomatik (2.250 Euro Aufpreis). Sie wechselt blitzschnell und unmerklich die Fahrstufen. Außer dem M235i - optisch vor allem an einem markanter gezeichneten Gesicht und 18-Zoll-Rädern zu erkennen - steht das neue Coup=E9 zur Markteinführung am 1. März noch als 220i (Zweiliter/184 PS/29 950 Euro) und als 220d (Zweiliter-Diesel/184 PS/32 500 Euro) zur Verfügung.

Hinsichtlich der Alltagstauglichkeit zahlt sich der längere Radstand aus. So haben Fondpassagiere noch eine akzeptable Beinfreiheit, sollten aber keine Sitzriesen sein. Der Fahrer sitzt wie gewohnt auf einem auf ihn zugeschnittenen Arbeitsplatz. Alles im Blick, alles auf Anhieb erreichbar. Der Kofferraum fasst immerhin 390 Liter und die Breite der Ladeluke ist um 38 Millimeter breiter geworden. Optional gibt es auch noch eine geteilt umklappbare Rückbank. Doch das dürfte kaum jemand als Kaufargument nutzen. Das kompakte Coupé ist ein Spaßmacher und richtet sich an jene, die fahraktiv unterwegs sein möchten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert