Beim Autokauf im Ausland besser auf die Ausstattung achten

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Verkäufer Auto
Beim Autokauf im Ausland gibt es einiges zu beachten. Symbolbild: dpa

Köln . Der Kauf eines neuen Autos ist für die Meisten wohl eine der teuersten Anschaffung ihres Lebens. Deshalb sind verlockenden Angebote immer interessant, und sie lassen sich oftmals jenseits der Grenzen finden. Preisunterschiede von 20 bis 30 Prozent sind keine Seltenheit, doch man sollte sich nicht von günstigen Preisen verführen lassen.

Zum einen gibt es auch hierzulande kräftige Rabatte. Man muss nur handeln. Andererseits ist der Kauf im Ausland nicht ganz unproblematisch. „Wer einen Autokauf bei einem ausländischen Händler plant, sollte auf jeden Fall neben dem Basispreis auf eventuelle Unterschiede in der Grundausstattung achten. Denn die kann beim gleichen Modell erheblich variieren“ , erklärt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte von TÜV Rheinland in Köln.

Ferner muss einkalkuliert werden, dass anfallende Reise- oder Überführungskosten den Preisvorteil schrumpfen lassen können. Der dicksten Posten kommt allerdings erst nach der Rückkehr. Denn beim Export eines Neufahrzeugs zahlt der Käufer im jeweiligen Land nur den Nettopreis. Die 19 Prozent Mehrwertsteuer werden erst nach der Einfuhr in Deutschland fällig.

Auf weitere Besonderheiten für Selbstimporteure macht TÜV-Fachmann Sander aufmerksam: „Im Kaufvertrag sollten Preis, Ausstattung, Fahrgestellnummer und Übergabetermin schriftlich festgehalten werden. Wichtig ist, dass dort der Begriff Neufahrzeug vermerkt ist, der Händler die EU-weite Typgenehmigung COC (Certificate of Conformity) für die Zulassung aushändigt und das Serviceheft abstempelt.“

Die Fahrzeugrechnung oder der Kaufvertrag müssen im Original vorliegen, da die deutschen Behörden keine Kopien akzeptieren. Für die Überführung des Autos nach Deutschland ist grundsätzlich das Ausfuhr- oder Überführungskennzeichen des Kauflandes notwendig, das jedoch nur in wenigen Staaten wie Dänemark oder den Niederlanden ohne weiteres erhältlich ist. „Deutsche Kurz- oder rote 06er-Händlerkennzeichen sind im Ausland offiziell nicht gültig“ , erinnert Sander.

Problemlos funktioniert dagegen der Transport des noch nicht zugelassenen Fahrzeugs auf dem Anhänger. Zu beachten gilt zudem, dass im Gegensatz zu der laut EU-Recht europaweiten Herstellergarantie des Neuwagens sich die Sachmängelhaftung (Gewährleistung) des Händlers bei einem Kauf nach dem jeweiligen ausländischen Recht richtet. „Käufer müssen dann ihre möglichen Ansprüche im Ausland geltend machen. Und das kann wegen großer Entfernung, fremder Sprache und unterschiedlicher Rechtssysteme zum Problem werden“ , weiß TÜV Rheinland-Fachmann.

Obacht heißt es auch beim Kauf eines Gebrauchtwagens im Ausland. Hier sollte man vor allem die Eigentumsverhältnisse genau prüfen. Kauft man beispielsweise ein gebrauchtes, in Belgien zugelassenes Leasing-Fahrzeug, und ist der Verkäufer nicht Eigentümer des Fahrzeugs, kann der Käufer in der Regel nicht rechtmäßiger Eigentümer werden.

Voraussetzung für den Eigentumserwerb ist, dass er sich eine Original-Ankaufsrechnung des Verkäufers vorlegen lässt. Dies entschied das Oberlandesgericht Koblenz, wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins in Berlin mitteilte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert