Alle zehn Jahre platzt dem Autofahrer ein Reifen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Statistisch gesehen platzt jedem Autofahrer alle zehn Jahren ein Reifen. Das meldet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in Bonn unter Berufung auf den ADAC.

Er nennt folgende Tipps für den Ernstfall: Wenn ein Reifenplatzer bemerkt wird, etwa durch Rütteln oder Poltern und eine schwammige Lenkung, sollten Autofahrer das Lenkrad fester als sonst im Griff behalten und gefühlvoll abbremsen. Auch mit schlappem Reifen ließen sich Autos noch halbwegs kontrollieren, so der ZDK.

Ist der nächste Parkplatz nicht erreichbar und bleibt nur der Reifenwechsel am Fahrbahnrand oder auf dem Standstreifen, gelten folgende Verhaltensregeln: Warnblinker müssen gesetzt, Handbremse angezogen, erster Gang bei abgestelltem Motor eingelegt, Warnweste angelegt und schließlich das Warndreieck in rund 100 Metern Entfernung aufgestellt werden. Erst dann wird das Auto mit dem Wagenheber an den dafür verstärkten Stellen am Fahrzeugrahmen aufgebockt.

Eine Alternative zum Not- oder Reserverad stellen Pannensets mit Dichtungsmittel dar. Dieses wird mit einem kleinen Kompressor in den Reifen gegeben und breitet sich dort aus, kittet allerdings nur kleine Risse. Mit gewechseltem oder repariertem Reifen sollte der Autofahrer dann bei maximal 80 km/h zum Reifenwechsel in die Werkstatt fahren, so der Ratschlag des ZDK. Hat der Autofahrer an den Wänden verstärkte Run-Flat-Reifen mit Notlaufeigenschaft montiert, kann der nächste Kfz-Betrieb zur Schadensbehebung direkt angesteuert werden.

Die Homepage wurde aktualisiert