Zum Gruseln: Die Geisterbahn im eigenen Keller

Von: Tonia Haag, dapd
Letzte Aktualisierung:
halloween
Zum Gruseln: Hans-Michael Derenbach hat sich eine Geisterbahn im eigenen Keller eingerichtet. Foto: dapd

Neuss. Um sich mal wieder so richtig zu gruseln, muss sich Hans-Michael Derenbach schon lange keine Horrorfilme mehr ansehen. Wenn ihm nach Nervenkitzel zumute ist, geht der 42-jährige Neusser einfach in den Keller. Denn dort, wo früher einmal Kohle lagerte, hat er sich eine Geisterbahn eingerichtet.

„Ich habe das nicht geglaubt, bis ich einmal hier war”, erinnert sich seine Frau Birgit an die Zeit zurück, in der sie ihren heutigen Mann kennenlernte. Nach ihrer ersten Fahrt durch Derenbachs Keller habe sie gedacht: „Boah - und dann: Der ist verrückt”, erzählt die Neusserin und lacht.

Zugegeben, groß ist Derenbachs Geisterbahn mit ihren gut 13 Metern Schienen, die sich durch die beiden 25 Quadratmeter großen Kellerräume schlängeln, nicht gerade. Doch bei Gruselfaktor und Ausstattung steht sie den professionellen Fahrgeschäften, die über die Kirmesplätze im Land ziehen, in nichts nach: Aus der Finsternis dröhnt schauriges Lachen, von der Decke schießt kopfüber eine Teufelsfratze herunter, und von der Seite schnellt die knochige Riesenhand eines überaus unansehnlichen Skeletts hervor und tastet nach dem Passagier der selbst gebauten Gondel, die sich langsam über die Schienen schiebt.

Selbst Derenbachs Frau, die inzwischen unzählige Male die etwa sechs Minuten lange Fahrt durch das Gruselkabinett mitgemacht hat, jagt das Werk ihres Mannes noch Schauer über den Rücken - vor allem die blutige Hand, die während der Fahrt plötzlich unter dem Sitz der Gondel emporschnellt. „Dabei erschrecke ich mich regelmäßig, obwohl ich es doch weiß”, berichtet die Neusserin.

Immer wieder gibt es jedoch auch Dinge, die auch sie noch nicht kennt. Denn ihr Mann entwickelt die Geisterbahn ständig weiter. „Als nächstes ist ein Werwolf geplant”, verrät Derenbach.

„Ich zeige euch, was eine richtige Geisterbahn ist”

Die Idee für seine Geisterbahn kam ihm bei einer der zahlreichen Halloween-Partys, die er mit Freunden in seinem Keller feierte. Schon damals hatte er die Räume für das Fest geschmückt. Eine wahre Geisterbahn habe er im Keller, hätten Freunde dazu gesagt. „Da habe ich geantwortet: Ich zeige euch, was eine richtige Geisterbahn ist”, erinnert sich Derenbach.

Seitdem hat er nicht nur viel Arbeit in die Umsetzung seiner Idee gesteckt, sondern auch einiges an Geld. Allein für Material habe er seit 2007 etwa 15.000 bis 20.000 Euro ausgegeben, schätzt der Elektriker.

Sein Traum wäre es, mit seinem verrückten Hobby auch Geld zu verdienen. „Ich habe die Hoffnung, dass mal jemand kommt und sagt: Bau mir auch so was”, sagt Derenbach. Vorschläge, wo sich eine weitere Geisterbahn gut machen würde, hat er auch: „Wenn mir jemand sagt: Vergrusel mir den Weinkeller, dann würde ich das sofort machen”, sagt der 42-Jährige. Aber auch ein ganzes Schloss wäre seiner Ansicht nach wie geschaffen für eines seiner Gruselkabinette: „Ein Schloss wäre das beste. Da könnte man eine Attraktion draus machen.”

Bis es vielleicht einmal soweit ist, bastelt Derenbach aber weiter an seiner eigenen Bahn. Schließlich steht auch in diesem Jahr wieder eine Halloween-Party an - Geisterbahnfahrt mit Freunden natürlich inbegriffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert