Wahlergebnis im Kongo: Demonstranten randalieren in Brüssel

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Brüssel. Nach dem umstrittenen Wahlergebnis im Kongo haben in der belgischen Hauptstadt Brüssel rund tausend Kongolesen randaliert.

Die Demonstranten stürzten am Samstagabend in der Innenstadt mehrere Autos um, zertrümmerten die Fenster von Geschäften und warfen Steine, wobei 16 Polizisten verletzt wurden. Das berichtete der belgische Rundfunk RTBF. Die Beamten gingen mit Polizeihunden und Pfefferspray gegen die Randalierer vor und nahmen 92 Menschen vorübergehend fest.

Der Protest richtete sich gegen die Wiederwahl von Joseph Kabila in der Demokratischen Republik Kongo. Der Kongo war zwischen 1885 und 1960 eine belgische Kolonie; das Verhältnis Belgiens zum Kongo ist bis heute voller Spannungen. Einige Demonstranten hielten Transparente hoch, auf denen sie belgischen Politikern vorwarfen, Kabila zu unterstützen.

Die Homepage wurde aktualisiert