Ukrainischer Innenminister randaliert am Frankfurter Flughafen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

<b>Frankfurt. </B>Der ukrainische Innenminister Juri Luzenko hat am Montagabend am Frankfurter Flughafen in betrunkenem Zustand randaliert.

Es sei zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen, nachdem die Lufthansa den stark alkoholisierten Politiker und seinen Sohn am Weiterflug gehindert hätte, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei auf ddp-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Bild”-Zeitung.

Luzenko war nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers am Montagmittag aus Kiew kommend in Frankfurt gelandet. Die vierköpfige Delegation wollte am Abend nach Seoul weiterfliegen. Der Kapitän weigerte sich dann aber, den alkoholisierten und „sehr lauten” Minister mitzunehmen. Danach sei es zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen auch ein Mobiltelefon geworfen wurde.

Zur Ausnüchterung seien Luzenko und sein Sohn dann auf das Flughafenrevier gebracht worden. Wie stark alkoholisiert der Innenminister war, wollte die Polizei aufgrund des Diplomatenstatus von Luzenko nicht sagen.

Am Dienstagabend konnten Luzenko und sein Sohn dann den Weiterflug nach Seoul antreten. Dabei habe der hochrangige Politiker nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers wieder „einen vernünftigen Eindruck” gemacht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert