„The Voice of Germany”-Kandidat Duke würde nie mit Bohlen arbeiten

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. „The Voice of Germany”-Kandidat Percival Duke würde für eine Karriere als Musiker beinahe alles geben.

Allerdings würde er nicht mit Dieter Bohlen, dem Musikproduzenten und Juror in der RTL-Castingsendung „Deutschland sucht den Superstar”, zusammenarbeiten. „Bevor ich von Dieter Bohlen einen Plattenvertrag annehme, habe ich lieber kein Geld und nichts zu essen. Ich mag keine Menschen, die andere schlecht machen, nur um sich selbst gut zu fühlen”, sagte Duke in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview dem Magazin „In”.

„The Voice of Germany” läuft bei Sat.1 und ProSieben. Missgunst unter den Kandidaten gebe es dort durchaus, sagte Duke. Der Neidfaktor sei „sehr hoch”. Er lasse sich darauf aber nicht ein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert