Berlin - Dieter Pfaff: „Ich liebe es, blöd vor mich hin zu starren”

Dieter Pfaff: „Ich liebe es, blöd vor mich hin zu starren”

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Schauspieler Dieter Pfaff („Bloch”) braucht für seinen Beruf ein dickes Fell. „Für mich ist es eine Art Psychotherapie, weil ich mich beim Spielen selbst erkenne, wie in einem Spiegel”, sagte der 61-Jährige der „Bild am Sonntag”.

„Das kann auch erschreckend sein, dieser Beruf ist nichts für Schwächlinge.” Umso mehr genießt es Pfaff, sich in seiner Freizeit gepflegt zu langweilen. „Ich liebe es, blöd vor mich hin zu starren und gegen die Wand zu gucken”, sagte er.

Die berufsbedingte Selbstanalyse hat Pfaff auch auf sein Übergewicht angewandt. „Ich will schon wissen, warum ich dick bin”, sagte er dem Blatt. Als Nachkriegskind habe er immer den Teller leer essen müssen und in Mangelzeiten nur ein kleines Stück Schokolade bekommen.

„Außerdem neige ich im Kopf zum Davonfliegen, weswegen ich eine gewisse Schwere brauche, um am Boden zu bleiben”, so Pfaff. Hinzu komme die Theorie, „dass ich mir einen Panzer zugelegt habe, um nicht verletzt zu werden. Heute habe ich gelernt, mich so zu akzeptieren, wie ich vor ihnen sitze”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert