Der „Dschungel“ verhagelt „Wetten, dass..?“ die Bilanz

Von: Jürgen Ruf, dpa
Letzte Aktualisierung:
Markus Lanz
Markus Lanz muss sich bei seinem ersten «Wetten, dass..?» in diesem Jahr 100 Bauarbeitern und dem «Dschungel» von RTL geschlagen geben. Die Quote des ZDF-Showklassikers sinkt auf ein Rekordtief. Foto: dpa

Karlsruhe. Sinkende Einschaltquoten, eine Online-Petition gegen seine abendliche Talkshow und starke Konkurrenz durch den RTL-„Dschungel“: ZDF-Entertainer Markus Lanz stand bei seiner ersten Ausgabe von „Wetten, dass..?“ in diesem Jahr unter besonders großem Druck. Vor der Kamera blieb er gelassen.

Die Show am Samstagabend live aus Karlsruhe meisterte er souverän, seine Online-Kritiker nahm er augenzwinkernd in kurzen Nebensätzen aufs Korn. Am Sonntagmorgen wurde klar: Die Quoten-Talfahrt für Lanz geht weiter. 

Es ist eine Premiere: Sieger am Samstagabend wurde der derzeitige Quoten-Überflieger, die RTL-Dschungelshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“. Sie sendete eine halbe Stunde lang zeitgleich mit dem ZDF-Showklassiker „Wetten, dass..?“. Dieser blieb zwar in der wichtigen Sendezeit ab 20.15 Uhr vorne. Der „Dschungel“, der zwei Stunden später startete, verhagelte ihm aber die Bilanz. Die RTL-Show holte 8,33 Millionen Zuschauer, erreichte einen Marktanteil von 31,1 Prozent und wurde im Vergleich zu „Wetten, dass..?“ erstmals die meistgesehene Sendung am Samstagabend.  Lanz musste sich mit 6,31 Millionen Zuschauern und 19,4 Prozent Marktanteil begnügen. Es ist ein historischer Tiefstand. Nie seit dem Start der Show vor 33 Jahren gab es weniger Zuschauer, erstmals steht „Wetten, dass..?“ nicht mehr an der Spitze der Samstagabend-Quote.

Erst im November hatte Lanz mit 6,55 Millionen Zuschauern und ohne „Dschungel“-Konkurrenz ein Allzeittief einstecken müssen, die Spitzenposition konnte er damals aber noch verteidigen.  In den vergangenen Tagen war Lanz wegen seines Umgangs mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht (Linke) in seiner abendlichen Talkshow in die Kritik geraten. Eine Online-Petition gegen den 44-Jährigen zählte am späten Sonntagvormittag mehr als 200.000 Unterschriften. Lanz ließ es bei drei ironischen Anmerkungen zu dem Thema bewenden und konzentrierte sich auf „Wetten, dass..?“. Er führte ruhig und sicher durch die Show, die er im Oktober 2012 übernommen hat. Er nahm sich zurück und ließ seine Gäste glänzen.

Blickfang war die Schauspielerin und Sängerin Yvonne Catterfeld, die im siebten Monat schwanger ist. Sie zeigte sich erstmals öffentlich mit Baby-Bauch.  Der ZDF-„Bergdoktor“ Hans Sigl, der mit seiner Serie zuletzt knapp sieben Millionen Zuschauer am Donnerstagabend holte (also mehr als Lanz am Samstag), stimmte mit Peter Maffay und dessen Band den Klassiker „Über sieben Brücken musst Du gehn“ an. Komiker Atze Schröder übernahm zeitweise die Rolle des Co-Moderators, die er bei Lanz im November 2012 schon einmal hatte. Hollywood-Schauspieler Liam Neeson beließ es bei einem kurzen Stelldichein.

Gast war auch der Fußballnationalspieler Max Kruse (Borussia Mönchengladbach), auf der Musikbühne stand James Blunt.  In den Mittelpunkt rückte Lanz die Wetten: Wettkönig wurde der 19 Jahre alte Joshua Schütze aus Felm bei Kiel. Er balancierte auf einem Bein auf drei Leitern und schraubte in fünf Metern Höhe Glühbirnen ein. Mit den 50.000 Euro, die er als Siegerprämie erhielt, will er seiner Mutter einen Traumurlaub spendieren, sich selbst einen neuen Fernsehen und seinem Auto eine Reparatur.  Der elf Jahre alte Kolja Thomas aus Nordenham in Niedersachsen erkannte Spieler der Fußball-Bundesliga allein an ihren Frisuren. Alle anderen Wetten gingen verloren: Der 39-jährige René Albert aus Köln warf aus 3,50 Metern Abstand Pfandflaschen in einen Leergutautomaten.

Tanja Hänsel (40) aus Sprenge in Nordrhein- Westfalen versuchte, aus 1111 Stecknadeln die Richtige zu finden und der Österreicher Wilhelm Stengg (44) lieferte sich mit seinem Auto ein spektakuläres Rennen auf der Skipiste mit der Ski-Legende Hermann Maier. Der Mann auf den Ski kam schneller ins Ziel.  Die frühere Boxweltmeisterin Regina Halmich sowie die Schauspieler Mirjam Weichselbraun und Matthias Schweighöfer präsentierten die Stadt- und Außenwetten. Lanz verlor die Stadtwette, weil 100 Bauarbeiter in die Halle kamen und mit Atze Schröder zu „YMCA“ der Band Village People tanzten. Lanz stieg zur Wetteinlösung am Sonntag in Karlsruhe in den Untergrund und half bei Tunnelbauarbeiten.  Bis zum Ende der aktuellen Staffel im Sommer gibt es noch zwei Ausgaben von „Wetten, dass..?“. Am 22. Februar kommt die Show live aus Düsseldorf, am 5. April aus dem badischen Offenburg. Wie es danach weitergeht, ist nicht bekannt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert