Das Dschungelcamp wird zum „Waltercamp“

Von: Madeleine Gullert
Letzte Aktualisierung:
Walter Freiwald
Tag 9 im Camp - Als Jörn wieder weg ist bleibt Walter Freiwald alleine auf dem Baumstamm sitzen und fängt an zu weinen. 'Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html Foto: RTL

Aachen. Von wegen Langeweile: Nun werden sogar Genderdebatten im „Dschungelcamp“ geführt, Liebeserklärungen gemacht und Maren offenbart eine schockierende Schwäche. Gut, den Rest der Zeit sitzen die Kandidaten weiter um das Lagerfeuer, als würden sie einen stillen Sit-in veranstalten.

Im Vergleich zu den vergangenen acht Tagen ist aber richtig etwas los im australischen Dschungel. Fast so spannend wie beim Bingonachmittag im Seniorenheim.

Aber von vorne: Aurelio fügt sich zumindest ein bisschen in die für ihn erdachte Macho-Rolle. „Ich entscheide, ich bin der Wolf“, sagt der „Bachelorette“-Kandidat. Nun gut, mit der Meinung steht er relativ allein da. Aber da das diesjährige lethargische Kuschelcamp nun mal nicht für Streitigkeiten bekannt ist, lassen die Damen im Camp Aurelio zumindest im Glauben, er sei eine ganz große Nummer.

Tanjas Beitrag zur Genderdebatte: „Ich bin gern die Marionette eines Mannes.“ Bei solchen Ansagen hat auch Walter keine Scheu, der hyperaktiven Laberbacke in die Schulter zu beißen, um seinen Hunger zu illustrieren. Aurelio bietet sogar an, sich zu entblößen, wenn es für alle einen Burger geben sollte. Wahrscheinlich ist er mit dieser Masche bisher immer ans Ziel gekommen ist, ist ja auch nicht so anstrengend.

Als er bei der Schatzsuche mit Sara eine Nacht in einer Höhle verbringen soll, ohne viel zu schlafen, ist er aber ganz erleichtert, dass Sara abwinkt. „Der braucht seinen Schönheitsschlaf“ unken die anderen Jungs im Camp. Sein Gesicht konnte er immerhin wahren, weil Sara abgelehnt hat. Nicht aus Angst vor den Ratten in der Höhle, sondern mehr aus Angst vor der großen italienischen Ratte. „Ich würde auch nicht wollen, dass mein Mann mit einer heißen Latina die Nacht verbringt.“ 

Die beiden verpassen also die Chance, im Trockenen zu schlafen. Selbst Schuld: Wird doch im Camp weiterhin viel gejammert. „Wenn ihr nicht garantieren könnt, dass wir trocken schlafen, dann gehen wir“, sagen Rolfe, Benjamin und Aurelio. Rolfe bekommt keine Luft, kann nicht schlafen, und das größte Problem: die Haut glänzt so speckig. Er findet alles schlecht organisiert, besonders das mit dem Wetter. Lieber Rolfe, RTL kann ja so einiges, aber das Wetter können die noch nicht bestimmen. Ach und den Weihnachtsmann gibt es auch nicht.

Nur einen Dschungelkönig, bald, und für diese Rolle bewirbt sich weiterhin ganz kräftig Walter. Und weil Walter ahnt, wie langweilig das ganze Rumsitzen wohl für den Zuschauer ist, nutzt er die Gunst der Stunde, das „Dschungelcamp“ zum „Waltercamp“ zu machen. Er spricht von seiner schlimmen Kindheit – Grundvoraussetzung um bei egal welcher Sendung bei RTL mitzumachen - und seiner Familie. Er macht seiner Ehefrau, mit der er seit 29 Jahren verheiratet ist, und seinen beiden Söhnen, eine Liebeserklärung. Ganz authentisch, keine Häme.

Sorry. Und so sentimental will Walter wohl auch den kleinen Streit mit Maren aus dem Weg räumen. Wir erinnern uns: Er machte ein paar blöde Sprüche, sie meckerte ihn an, das zu unterlassen. Während Walter Maren zum Dschungelbad begleitet, versucht er sich in nettem Small-Talk („Gut geschlafen?“) und drückt Maren, während Rolfe mit so viel Verve und Engagement seine Zähne putzt, wie es sonst nur jemand mit Zwangsstörung macht.

In der Dschungelprüfung muss übrigens ausgerechnet „Glücksfee“ Maren buchstabieren, und es kommt zu einem schockierenden Geständnis:„Ich kann nicht buchstabieren.“ Recht hat sie. Das amüsiert nicht nur Walter, der sich aber brav zurückhält. Gehen muss übrigens Benjamin Boyce, ja, der von „Caught in the Act“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert