Aurelio fliegt aus dem Dschungelcamp

Von: Madeleine Gullert
Letzte Aktualisierung:
Dschungel
Walter verabschiedet sich aus dem Camp.
Dschungelcamp
Jörn bei der Dschungelprüfung. Wenig später ist Dr. Bob im Einsatz.

Dass die Mehrheit der Deutschen Verwalten einer kreativen Gestaltung vorziehen, zeigt sich an der Popularität der Bundeskanzlerin. Aber dass diese Vorliebe für Langeweile nun auch schon Auswirkungen auf Fernsehsendungen zu haben scheint, ist doch bitter.

Walter, der für ein bisschen Action im Dschungelcamp gesorgt hat, muss raus. Das schockt nicht nur ihn, sondern auch den ein oder anderen im Camp – und wahrscheinlich ganz besonders RTL. Was soll denn jetzt noch passieren im Camp?

Zum Abschied gibt sich Walter kämpferisch: „Ich habe alles auf Herzdame gesetzt, und Herzdame hat verloren – aber es ist doch nur ein Spiel.“ Wenn es schon sonst keiner der Kandidaten tut, macht Walter es selbst: sich loben. Frech sei er gewesen, und stets die Wahrheit habe er gesagt. Aurelio, der nur schwerlich ein Grinsen unterdrücken kann, sieht es anders. „Am Ende siegt immer die Gerechtigkeit.“

Walter hofft jetzt aber erst mal auf tolle Engagements und bleibt dabei gewohnt größenwahnsinnig. „Was ich noch zu bieten habe, das kann man den Leuten doch nicht vorenthalten.“ Naja, die letzten Jahre hat das ja auch ganz gut funktioniert.

Tanja hat auch Vorschläge, wo Walter moderieren könnte: bei Stadtfestivals oder „Kommunionen“. Sicher ein Traum jedes neunjährigen Kindes. Vielleicht wird es ja etwas zwischen Kommunion und „Wer wird Millionär“. Seien wir ehrlich, wir gönnen es Walter doch. Walters letzte Aktion im Camp: eine Spitze Richtung Macho. „Aurelio, gute Besserung“, ruft er dem Dauerschläfer und Hypochonder zu.

Rolfe und Maren fangen dann auch gleich an zu lästern, als die beiden spülen. Die Waschweiber versuchen sich als Hobby-Psychologen. Walter sei verbittert gewesen „Das, was man ausstrahlt, das empfängt man auch“, sagt Maren, die immer wie eine esoterische, erwachsene Pipi Langstrumpf rüberkommt.

Und auch Aurelio ist dran. Warum ist er so schwach, so lethargisch? Es muss an dessen Beziehungsaus liegen, sind sich Rolfe und Maren einig. Vielleicht sitzt er das Ganze auch einfach nur aus, aber das ist nur so ein Gedanke.

Streber Jörn freut sich natürlich „total“, dass er in die Prüfung darf. Bei einer sportlichen Prüfung gibt er alles, holt alle fünf Sterne und sorgt für Drama, also vergleichsweise. Der arme unterzuckerte Junge bekommt Kreislaufprobleme und braucht eine Sauerstoffmaske. Einsatz: Dr. Bob. Das sind die Bilder, die Sieger machen.

Jörn, der Traumschwiegersohn, der „GZSZ“-Liebling, könnte also bald auch Dschungelkönig werden. Er ist einfach der authentischste unter den Langweilern. Aurelio ist ganz froh, dass er nicht in die Dschungelprüfung muss. Überraschung. Erst zu einem taktisch klügerem Zeitpunkt. Zu dem wird es jetzt nicht mehr kommen: Aurelio muss gehen. Völlige Unterhaltungsverweigerung wird dann doch nicht belohnt. Und das Schönste daran? Aurelio und Walter sind schnell wieder vereint im Hotel. Wie schön.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert